Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 13. August 2014

Ruhe in Frieden

Christian Endt (Interview)  Fotos: Maria Ionova-Gribina

Die russische Fotografin Maria Ionova-Gribina bestattet tote Tiere auf aufwendig arrangierten Blumenteppichen. Weil sie findet, dass auch Tiere einen würdevollen Abschied verdient haben.



Anzeige
SZ-Magazin: Für Ihr Projekt „Natura Morta“ haben Sie tote Tiere bestattet und mit Blumen geschmückt. Was wollen Sie damit ausdrücken?

Maria Ionova-Gribina: Auf diese Art verarbeite ich meine Kindheitserinnerungen und setze mich mit dem Tod auseinander. Das Projekt entstand in Schweden, wo ich jedes Jahr zwei Monate im Sommer verbringe. Dort fand ich diese toten Tiere, als ich mit dem Fahrrad ans Meer fuhr. Sie waren so ungeschützt und verwundbar. Wären sie noch ein, zwei Tage länger da gelegen, hätten Würmer sie aufgefressen. Ich suchte nach einer Möglichkeit, sie irgendwie zu bewahren, zumindest für die Kunst. Da erinnerte ich mich an eine Szene aus meiner Kindheit: Wenn mein Bruder und ich damals einen toten Maulwurf, einen Vogel oder Wurm fanden, haben wir ihn am Waldrand begraben. Die Gräber schmückten wir mit Blumen und Steinen. Ich weiß nicht mehr genau, warum wir das taten. Vielleicht aus kindlicher Neugier. Es war jedenfalls unsere erste Auseinandersetzung mit dem Tod.

Sind die Bilder ein Aufruf zu einem würdevolleren Umgang mit Tieren?
Ich hatte nicht die Absicht, eine Debatte über Grausamkeit gegenüber Tieren auszulösen. Ich wollte einfach dazu anregen, über den Tod nachzudenken und dadurch ein tieferes Verständnis der Welt und vom Verhältnis zwischen Mensch und Natur zu bekommen. Mein persönliches Verhältnis zu Tieren hat sich dadurch aber schon geändert: Ich esse seither kein Fleisch mehr.

Wie lange dauert es, so ein Foto zu arrangieren?
Für jedes Bild habe ich etwa zwei bis drei Stunden gebraucht. Die Blumen zu sammeln und auszulegen braucht beides ziemlich lang. Nach den Tieren habe ich nicht eigens gesucht, sondern alle zufällig gefunden. Darum hat das Projekt auch lange gedauert: Das erste Bild entstand 2010, und seitdem habe ich jeden Sommer zwei oder drei tote Tiere gefunden. Die Tiere starben alle eines natürlichen Todes oder wurden von Autos überfahren.

Wenn man tote Tiere am Straßenrand oder anderswo sieht, sind die ja meistens ziemlich schlimm zugerichtet. Haben Sie die Tiere irgendwie präpariert, vor dem Fotografieren?
Nein, die Tiere sind auf den Fotos so, wie ich sie gefunden habe. Die waren alle noch ganz. Alle sind erst kurz vorher gestorben. Manche waren noch warm.
Anzeige

  • Neue Fotografie

    »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier.

    Interview: Jona Spreter
  • Neue Fotografie

    Von drauß' vom Walde komm ich her

    Die Fotografin Lorraine Hellwig hat vier Aussteiger begleitet, die sich in der Schweiz im Wald verstecken und dort ein denkbar einfaches Leben führen. Gefunden hat sie die Vier allerdings auf ungewöhnliche Weise.

    Interview: Stefanie Witterauf