• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 16°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 40/2011 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Anthony Kiedis

Fotos: Tibor Bozi

Ein Interview, in dem der Sänger nichts sagt und doch alles verrät: über Tätowierungen, Vegetarismus und einen total ernst gemeinten Schnauzer.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...

Anzeige
Name:
Anthony Kiedis
Geboren: 1. November 1962 in Grand Rapids, Michigan
Beruf: Sänger
Ausbildung: High School, University of California in Los Angeles (abgebrochen)
Status: Cool Daddy

Anthony Kiedis, Sänger der Red Hot Chili Peppers, hatte mit zwölf zum ersten Mal Sex (mit der Freundin seines Vaters), zog kurz darauf an seinem ersten Joint und spricht heute – mit 48 – ganz offen über seine »emotionalen Defizite«. Ja, dieser Mann hat mehrere Leben gelebt, ein paar parallel, ein paar hintereinander. Wir erinnern uns: 1983 gründet Kiedis mit ein paar Kumpels die Red Hot Chili Peppers. Es folgen ein paar Hammersongs, die man nie vergisst – Sie wissen schon: »Sometimes I feel like I don’t have a partner« und so weiter. Kiedis kokst, spritzt Heroin, hat eine Affäre nach der anderen. Als sein Freund und Bandkollege Hillel an einer Überdosis stirbt, macht Kiedis einen Entzug, wird rückfällig, dann wieder clean, jahrelang geht das so. Heute hat Kiedis kaum mehr was mit dem genial-kaputten Typen von damals zu tun: Er geht auf die 50 zu, trägt Schnurrbart, ernährt sich vegan, vor allem aber ist er Vater eines vierjährigen Sohnes – die Besten sterben eben nicht immer jung. Gerade haben die Peppers ihr zehntes Studioalbum I’m With You veröffentlicht.

Anzeige