Anzeige

aus Heft 42/2011 Kinder 45 Kommentare

Nachtschicht

In ein paar Tagen müssen die Zwölftklässler ihre Facharbeit abgeben. Jetzt zählt jede Minute. Aber nicht nur für die Schüler, sondern für ihre Mütter: Die springen immer häufiger ein – und schreiben ihren Kindern die ganze Arbeit. Ein Geständnis.

Von Xxxx Xxxx  Fotos: Christian Kerber

Der Sprössling, hier ganz eifrig bei der Arbeit. Oder?
Bildergalerie: 1 2 weiter
Wir haben schon zwei Seiten. Zwei Seiten sind ein Riesen-Erfolg, wenn man bedenkt, dass Mitte Oktober ist, lange Zeit keine einzige Zeile existierte – und es auch nicht so aussah, als würde es vor November irgendwas werden mit dem Text. Der 8. November ist Abgabetag für die Seminararbeit an bayerischen Gymnasien; anderswo in Deutschland heißt das Facharbeit, gelten andere Termine und andere Regeln. Aber eine schriftliche Arbeit größeren Umfangs muss jeder Abiturient schreiben. Oder schreiben lassen.

Wer kein Streber ist, hat mir mein Sohn Marc erklärt, beginnt maximal eine Woche vor der Abgabe, geschrieben wird frühestens in den letzten drei Tagen; redigiert, korrigiert, formatiert und gedruckt in der letzten Nacht. Dabei fließt der Text, der im Rahmen eines sogenannten W-Seminars, eines wissenschaftspropädeutischen Seminars, geschrieben wird, stark in die Abiturnote ein (sie kann – je nach Notenschnitt – bis zu einem Zehntel ausmachen); ein mehr oder minder wissenschaftliches Werk soll da also entstehen – mit Fußnoten, wissenschaftlichem Apparat, umfassendem Material, eigenen Ideen, dem ganzen Zauber. Ich wünschte, mein Sohn hätte was von einem Streber.

Marc findet, er habe noch viel Zeit. Seine Kumpels sind auch noch nicht weiter. Ich schimpfe. Er geht eine rauchen. Ich frage zum tausendsten Mal, ob ich was beitragen kann. Er sagt: »Lass mich in Ruhe.« Noch drei Wochen bis zur Abgabe. Eine befreundete Lehrerin sekundiert: »Reg dich ab. Mitte Oktober? Da haben die meisten noch nicht mal eine Gliederung.« Abregen? Ich bin gerade erst dabei, mich richtig aufzuregen. Kann man so eine wichtige Arbeit nicht mal systematisch und fristgemäß anfangen? Marc schläft, die letzte Nacht unterwegs war wieder so anstrengend.   Mein Sohn heißt nicht Marc, wo er zur Schule geht, wie er wirklich heißt, wie das genaue Thema seiner Seminararbeit lautet, sei hier verschwiegen, wie bei all den folgenden, wahrheitsgemäßen Schilderungen aus dem deutschen Schulalltag, die einem zurzeit nur so zufliegen. Schließlich kriegt man bei einer nachgewiesenen Fälschung, einem GuttenPlag für Anfänger sozusagen, null Punkte, Note 6 also. Mit dem Abitur ist es erst einmal vorbei, das Jahr muss wiederholt werden.

Schüler müssen eine Selbstständigkeitserklärung abgeben: »Hiermit erkläre ich, dass ich diese Seminararbeit selbstständig …« und so weiter. Aber das ist eine Farce. Nicht erst seit das unmäßige Zitieren in Doktorarbeiten einige Politiker die Karriere gekostet hat, weiß man, dass der strategisch kluge Besuch im Internet die halbe Miete ist. Copy & paste, einfügen, umformulieren. Und alle Lehrer wissen auch, dass Mama und Papa im Hintergrund stehen, falls sich die Kinder als unbegabt oder faul erweisen, und dass ehrgeizige Eltern gern eingreifen, damit ihr Kind besonders gut abschneidet. Meine Freundin, die Lehrerin, befindet resigniert: »Klar gibt es auch Jugendliche, die das allein machen – und sehr gut. Meine Erfahrung sagt mir leider: Das ist nicht die Regel.«
Anzeige

Ein Rückblick


Kurz vor Ende der großen Ferien. Mein Sohn findet, er habe ein Recht auf Erholung. Ich fände es schöner, wenn er sich nach dem Abitur erholen würde. Marc erzählt, manche seiner Kumpel mieteten Studenten zur Unterstützung der Seminararbeit an. Ja, er kenne jemanden, der sei sogar von seinen Eltern nach Brüssel geschickt worden, dort hat ein Kommissions-Mitarbeiter, mit dem sie befreundet sind, gegen Entgelt mit dem Sohn die Arbeit geschrieben. Das Thema: Die EU-Kommisson. Wahnsinn, wie inkonsequent ist das denn? Das müssen die Jugendlichen wirklich selbst schaffen. Ohne Fleiß kein Preis. Außerdem: Was wären wir denn für Vorbilder, wenn wir unsere Kinder zu Fälschern erzögen? Allerdings: Es ist mittlerweile Ende August. Wenn ich das Wort »Facharbeit« sage, macht Marc seine Tür zu.

Wir schreiben nicht zusammen. Natürlich nicht. Unser Thema: Die Auswirkungen der Bauhaus-Architektur auf die Moderne. Ein schönes Thema. Ein ästhetisches Thema. Ich kenne mich mittlerweile aus. Ich könnte Referate aus dem Stand darüber halten. Marc hat sich ein Passwort auf seinem PC zugelegt, damit ich nicht kontrollieren kann, wie viel er wieder – nicht – geschrieben hat.

»Was sind eigentlich die Kriterien«, frage ich Marc, »welches Thema für eine Seminararbeit infrage kommt?« Der sagt müde: »Eigentlich geht jedes, man muss es nur mit dem Lehrer abgesprochen haben.«

Ich finde, ich bin nicht übergriffig. Nur pessimistisch. Meine Freundin Hannah hat mich gewarnt: »Bei uns sollte es Ovid sein. Ovid und dessen Exil. Drei Tage vor der Abgabe zeigte mir mein Sohn das Ergebnis seiner Bemühungen: eine leicht umformulierte, mehrseitige Abschrift aus zwei Wikipedia-Einträgen: Ovid – und Exilliteratur. Ob das reiche, wollte er wissen. Ich lachte, dann bekam ich Panik. Pädagogischer Wahnsinn, ich weiß. Total falsch. Ich habe es unter Notwehr verbucht und drei Tage und drei Nächte an dieser Arbeit gesessen. Wir haben zwölf Punkte bekommen. Er hat sich immerhin bedankt.«

Pädagogische Ratgeber warnen auch: »Zu viel elterliche Hilfe bringt das Kind um das schöne und beflügelnde Erlebnis, eine Aufgabe ohne Unterstützung bewältigen zu können.« Aber was, wenn das Kind nicht beflügelt ist? Es ist Mitte September. Ich dränge auf einen Besuch am Kunsthistorischen Seminar der Uni, Recherche zum Thema. Marc geht mit, um seine Ruhe zu haben.

Eigentlich müsste der Junge schon weiter sein. Das bayerische Kultusministerium informiert: »Das wissenschaftliche Arbeiten wird in der Kollegstufe über zwei Jahre hinweg geübt und von einem Lehrer begleitet. Ein Jahr vor der Abgabe werden die Themen verteilt. Es gibt Zwischenpräsentationen und gemeinsame Bibliotheksbesuche. Die Jugendlichen sind also nicht allein gelassen, sondern befinden sich in einem permanenten Arbeitsprozess.« Permanent? Prozess? Die Freundin einer Freundin über ihren Sohn Andi (es sind fast immer Söhne, das muss genetisch sein): »Er hat das Thema Tennistradition am Beispiel von Wimbledon 2011. Leider hat er aber das Turnier nicht angeschaut. Keine Zeit. Er hat auch nichts aus der Zeitung ausgeschnitten. Keine Zeit. Jetzt fragt er mich, ob ich was über Wimbledon besorgen kann – ›’n Buch oder so‹. Im Internet gäbe es angeblich zu wenig. Ich rufe: ›Nein! Selbst schuld.‹ Und heimlich sammle ich Berge von Zeug. Er wird es brauchen.«

Kommentare

Name:
Kommentar:

  • friedrich dr.schreyer (0) Liebe Autorin: ist das Abitur denn wunschgemäß verlaufen? Gutes Ergebnis?

    Es muss doch eine Erfolgsmeldung geben!!!
  • friedrich dr.schreyer (0) Ich muss bzw. soll aus meinem direktesten Umfeld noch etwas hier erzählen. Die Person, die mich bat, hat in Rumänien 1973 Abitur gemacht. Sie habe angesichts der Füller der Arbeit täglich Aufgaben in der Familie und Bekanntschaft verteilen müssen, um allein nur die komplexen Aufgaben in Rumänischer und Französicher Literatur zeitlich bewältigen zu können.D.h. Bruder Mathe, Mutter Bio,. Vater Geschichte und Sozialismus etc.
    Sie meint, dass das hier Geschichilderte doch echt harmlos und selbstverständlich sei!! Trotzdem musste das rumänische Abitur noch via Studienkolleg für Ausländer hier in unserem Lande veredelt werden!
  • Nadine Meyer (0) Haben die alle nen Schuss???

    Also bitte, wenn der Herr zu faul ist, den Arsch hoch zu kriegen, dann gibt es a) kein Taschengeld b) kein Onlinezugang c) kein Weggehen und d) auch sonst nix, was er sich nicht in Eigenregie verdient hat. Das kann doch nicht wahr sein. Regt sich über den Sohn auf und merkt nicht mal, dass sie ihn sich genau so rangezüchtet hat. Warum soll er sich auch was ERARBEITEN, er bekommt's doch in den Allerwertesten geschoben.

    Das ist kein Luxusproblem, das ist gnadenloses Fehlverständnis von Erziehung und Lebensvorbereitung. Wer zahlt ihm denn bitte das Weggehen, Surfen, Skiurlaub und alle anderen Ablenkungsmanöver? Hahn zudrehen und gut ist. Die PuberTiere haben immer nur so lang ein Motivationsproblem bis das Zeit/Geld-Problem größer ist!
  • Julia B.punkt (0) Morgen ist Abgabetermin. Um 5.30 Uhr ging unsere Schlafzimmertür auf und unser Sohn sagte : Ich bin fertig. Mein Mann hat bis eben korrektur gelesen, die Seitenzahlen angepasst und sich furchbar aufgeregt! Zu Recht!
    Viele verurteilen Eltern die Ihren Kindern helfen , aber mal ehrlich : bekommt unser Sohn Null Punkte ,wars das mit dem Abi.Verdient hätte ers , keine Frage! Faul war er, auch keine Frage! Allerdings hat er sein Abi trotzdem verdient :-)
  • Katrin Girgensohn (0) Ich bin erstaunt darüber, dass sich die Kommentare hier vor allem auf die Mutter/Autorin beziehen. Der eigentliche Skandal ist doch, dass die Lehrer ihre Schüler nicht beim Schreiben unterstützen. Aber auch ihnen ist eigentlich kein Vorwurf zu machen, denn es gibt an deutschen Schulen keine Schreibkultur in dem Sinne, dass über Argumentationsstrukturen gestritten wird oder dass man sich Rückmeldung gibt auf die sprachliche Qualität von Entwürfen. Vor allem Fachlehrende außerhalb des Deutschunterrichts lernen im Studium nicht wie sie Schreiben vermitteln könnten und dementsprechend ist vielen Schülern nicht klar, dass sie das Schreiben nutzen sollten, um es als Mittel und Medium für fachliches Lernen zu nutzen.
    Dabei könnten Facharbeiten ein effektiver Weg sein, Schüler für die Universität vorzubereiten. Aber es ist wieder einmal ein typisches Beispiel dafür, dass den Schulen etwas eigentlich Sinnvolles von Ministeriumsseite aus aufgedrückt wird, ohne dass die dafür nötigen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden (zum Beispiel entsprechende Weiterbildungen, Abminderungsstunden für intensive Betreuung, Ausbildung von Schülerschreibberatern, etc.)
    Am Schreibzentrum der Europa-Universität Viadrina konnten wir mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung ein Pilotprojekt starten, bei dem Schüler von Studierenden als Schreibberater ausgebildet werden. Und mit Beraten ist keinesfalls gemeint, den Schülern das Schreiben abzunehmen! Es geht darum, bei den Schülern ein Bewusstsein dafür zu wecken, was zum Schreiben eines längeren Textes alles dazu gehört, sowie darum, in Gesprächen eigene Ideen zu entwickeln (http://www.europa-uni.de/de/campus/hilfe...)
  • Sigrid Oertel (2) Zufällig habe ich gerade ein kleines Buch zum Thema gelesen, das ich hier empfehlen kann. Der Titel ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, trifft die im Artikel beschriebene und hier diskutierte Problematik aber ziemlich genau:

    Cleemann, Gabriele
    Verplanen Vernebeln Verpissen
    Wohin der Ehrgeiz Eltern treibt

    Frau Cleemann ist ehemalige Lehrerin und beschreibt, wie sich die Einstellung der Eltern zur Schule und ihr Verhalten gegenüber der Lehrerschaft während der letzten 40 Jahre verändert haben. Ich war erstaunt und erschrocken.
  • Esnomi Grundmann (0) Eine begnadet gut geschriebene Glosse! Vielen Dank an die Autorin. Und alle Eltern, die so tun, als ob sie ihren Kindern noch nie unter die Arme gegriffen haben, Material für ein Referat organisiert oder gepaukt haben, lügen. Schule in Bayern baisert auf Elternmithilfe - das bekommt man ja auf jedem Elternabend zu hören.
  • ingeborch schubiak (0) SUchen Sie ihm auch das Studienfach aus? Studieren Sie für ihn? Suchen Sie ihm seine Freundin aus und beglücken sie Sie dann?

    Was bringen Sie Ihrem Sohn denn bei fürs Leben? Lügen&betrügen ist ok, nur das Weiterkommen zählt! Ich freue mich schon auf diese zukünftigen Entscheidungsträger, besten Dank dafür.

    Meine Güte, dann fällt er halt durch. Entweder er lernt dann etwas daraus - und lernt selbst - oder nicht. Das müssen Sie dann aushalten. Man wird nicht nur mit Abitur und Studium glücklich. Echt jetzt.
  • Miriam Speer (0) Der Begriff, der mir zu diesem Artikel einfällt, ist: "helicopter parents". Diese kreisen ununterbrochen über ihren Kindern und überprüfen deren Erfolg oder helfen nach. Es ist ja heutzutage sogar nicht unüblich, dass Eltern überrascht sind, wenn sie nicht anstatt ihrer Kinder zu einem Vorstellungsgespräch gehen dürfen. Ich bin auch der Meinung, dass Kinder wesentlich mehr davon haben, nach durchwachten Nächten die selbst geschriebene Arbeit abzugeben und damit vielleicht eine mäßigere Note zu erhalten, als auch im weiteren Leben immer darauf zu zählen, dass die Eltern schon einspringen werden, wenn´s brennt.
  • olga neumann (0) Der Artikel löste eine muntere Diskussion beim Elternstammtisch aus. Die meisten von uns haben schon erwachsene Kinder, die erfolgreich durchs Studium kommen, obwohl die meisten Hilfe (zugegebenermaßen manchmal auch ungewollte) von ihren besorgten Eltern bekamen. Bisher kam von keinem Kind der Vorwurf, die
    Unterstützung hätte zu mangelndem Selstwertgefühl und minderem Selbstvertrauen
    geführt.
    Keiner fühlt sich hier schlecht damit, wegen schulischer Leistungen
    besorgt gewesen zu sein und ein bisschen nachgeholfen zu haben.
    Wird nicht immer gefordert, die Eltern sollten sich mehr kümmern?
mehr Kommentare