• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 22°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 49/2011 Das verstehe ich nicht

Ohne jeden Biss

Meike Winnemuth  Foto: dapd

Warum sehnen sich so viele Frauen in die harmlos-niedliche Welt ihrer Kindheit und Jugend zurück?


Anzeige
Von wegen Teenie-Phänomen: Die Twilight- Saga bringt auch Frauen zum Schmachten, die ihre Pubertät längst hinter sich haben sollten.


Seit zwei Wochen ist unter schockierend vielen Frauen wieder die kollektive Unzurechnungsfähigkeit ausgebrochen: Eine weitere Folge des Teenie-Wahns Twilight ist in den Kinos, und wie zuvor sind die Vorstellungen pickepackevoll mit 30- bis 40-Jährigen. Klar weiß man, wie peinlich das ist – und trotzdem ist anscheinend die Sehnsucht nach einem Neverneverland übermächtig, in dem jede bis in alle Ewigkeit 16, hübsch und unsterblich ist.

Woher kommt dieses weibliche Bedürfnis nach endloser Pubertät (meiner persönlichen Vorstellung von Hölle), ewiger Kindheit?

Denn verstörend ist ja nicht nur das grassierende Twilight-Phänomen oder die intellektuelle Heidihaftigkeit all der Castingshows mit all den dummen Mädels, die erbittert ums Krönchen kämpfen, sondern auch die Beobachtung, dass sich der weibliche Zeitgeschmack derzeit so auffällig kindlich gibt: Wenn man sich anschaut, was ausgewachsene Frauen zu Seufzern verleitet (klassische Blog-Kommentare: »Ooooh!« »Mmmmmmh!«, »Wie süß ist das denn bitte?«), findet man sich stets in einer Puppenstube wieder, einer heilen Kinderwelt der Fünfziger, wenn nicht gar Dreißiger. In einschlägigen Frauencafés und -zeitschriften wuchern Wandtafeln wie aus der Häschenschule, rot-weiß Gepunktetes oder rosa Kariertes, handgeschriebene Marmeladen-Etiketten, Kartoffeldruck-Stempel, bunte Cupcakes mit Spritzguss und Zuckerstreuseln – eine Kinderwelt, in der die Zeit stehen geblieben ist. Alles ist immer nur niedlich, niedlich, niedlich, alles ist hübsch. Nicht schön, nicht elegant, nicht einem erwachsenen, weltgewandten Geschmack entsprechend, sondern die unverhohlene Regression in einen Bambi-Bastel-Bullerbü-Kosmos, wo man quietschend Keksrezepte und »schöne Deko-Ideen« (mit vielen Herzchen und Vögelein) austauscht.

Anzeige


Nun hat es unter erwachsenen Frauen immer mal wieder Fluchtbewegungen in Niedlichkeitskulte gegeben, ob »Hello Kitty«-Welle, Meg Ryans zu lange Pulliärmel (die immerzu schrien: Ich bin zu klein für dieses Leben) oder der abgeknibbelte Ich-habe-mich-heimlich-an-Muttis-Schminktisch-bedient-Nagellack der Girlie-Bewegung, aber so sehr eingerichtet in der Püppi-Welt hat sich bislang noch keine Generation wie die derzeitige, die ihr Essen bevorzugt breiförmig (Karotten-Ingwer-Suppe) oder in Papierförmchen zu sich nimmt und auch sonst alles dafür tut, dass man sie nicht ernst nehmen muss.

Das Enervierende daran ist, dass jedes Unverständnis für diese Kuschelhölle so entsetzlich herzlos wirkt. Es ist, als würde man flauschige Welpen treten – Harmlosigkeit ist einfach unangreifbar. Gott, wir waren wirklich schon mal weiter.
  • Das verstehe ich nicht

    Allein unter Männern

    Ist es wirklich sinnvoll, für Homosexuelle eigene Altersheime zu errichten?

    Michèle Roten
  • Anzeige
    Das verstehe ich nicht

    Große Geste

    Warum deutet Nicolas Sarkozy in letzter Zeit eigentlich immer zum Himmel, wenn er mit Angela Merkel spricht?

    Christian Zaschke
  • Das verstehe ich nicht

    Schlechter Schnitt

    Laut einer neuen Statistik kann jeder fünfte 15-Jährige in Deutschland weder lesen noch schreiben. Wer soll das glauben?  

    Michèle Roten