Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -2°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 52/2011 Das Kochquartett

Radieschen, Salat, Dip, Nüsse

Tim Raue  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

Es müssen nicht immer Chips und Salzstangen sein: Knabbern Sie doch mal an diesen Leckereien!

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Seit ich auf meine Figur achte, ist der Fernsehabend eine chipsfreie Zone. Nachweislich sind Kartoffelchips die schlimmsten Dickmacher. Als Alternative hier nun ein paar fettfreie, sehr appetitliche Knabbereien, die Sie künftig nicht tiefer in Ihr Sofa sinken lassen. Die ersparen Ihnen auch nicht, sich zu bewegen, aber Sie setzen zumindest keine zusätzlichen Pfunde an. Trinken Sie dazu kein Bier, probieren Sie Weine vom Weingut Tesch, sehr extraktreiche, knochentrockene Rieslinge mit einem individuellen Aroma.

Anzeige


Süß-saure Radieschen, Kopfsalat & Joghurtdip, Chilinüsse (4 Personen)

1 kg Radieschen, geputzt, halbiert
200 ml Estragonessig
700 ml Wasser
100 g Rohrzucker
1 Kopfsalatherz, geviertelt
4 EL türkischer Joghurt 20 % Fett
2 EL Zitronensaft
1 EL Rapsöl
1 kg Cashewkerne
100 ml Ahornsirup
100 g Harissapaste

Essig zusammen mit Wasser und Zucker aufkochen, Radieschen hineingeben, mit Deckel auf dem Topf auskühlen lassen. Die Radieschen halten sich in dem Sud bis zu vier Wochen, den Sud können Sie später als Basis für ein Salatdressing verwenden. Aus Joghurt, Zitronensaft und Öl ein Kopfsalat-Dressing rühren. Für Chilinüsse Cashews, Ahornsirup und Harissa vermengen, 2 Stunden stehen lassen. Nüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei
125 Grad 20 bis 25 Minuten trocknen. Herausnehmen, auskühlen lassen. Dressing unter den Kopfsalat heben, Radieschen und Nüsse separat dazu servieren.
  • Das Kochquartett

    Matjes Thaistyle

    Bei Matjes denkt man schnell an Schmand oder Rote Bete. Unser Koch interpretiert den Klassiker diesmal auf asiatische Art – mit verblüffendem Ergebnis.

    Von Tohru Nakamura
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Französischer Linsensalat

    Die französische Puy-Linse schmeckt nussig und intensiv. Der Koch Christian Jürgens benutzt den Eiweiß- und Vitamin-Lieferanten deshalb gerne für Salate. Besonders lecker dazu: Wachtel oder Aal.

    Von Christian Jürgens
  • Das Kochquartett

    Käsespätzle mit Endiviensalat

    Dass Käse und Spätzle ein Traumpaar sind, ist kein Geheimnis. Unsere Köchin verrät, welcher Salat dazu am besten passt – und in welchem Hotel es die allerbesten Käsespätzle überhaupt gibt.

    Von Elisabeth Grabmer