Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 25°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 42/2007 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Frau von der Leyen

Alfred Steffen (Fotos) 

Ein Interview, in dem die Politikerin nichts sagt und doch alles verrät.

Anzeige
Frau von der Leyen, Sie sind Bundesministerin und Mutter von sieben Kindern. Ganz ehrlich, sind Sie manchmal überfordert?


Wie viele Stunden Schlaf bekommen Sie pro Nacht?
 

Wie sehr hat Sie der Vorwurf von Bischof Mixa gekränkt, Sie würden Frauen zu Gebärmaschinen degradieren?
 

Wissen Sie Dinge über Politikerkollegen, die deren Karriere zerstören könnten?
 

Finden Sie Nicolas Sarkozy sexy?


Also nicht, er ist ja auch wirklich ziemlich klein. Auf welchen Körperteil achten Sie bei Männern eigentlich zuerst?
 

Frau von der Leyen, wir haben da so eine Ahnung. Haben wir gerade eine zukünftige Kanzlerin fotografiert?
 


Name: Ursula Gertrud von der Leyen
Geboren: 8. Oktober 1958 in Brüssel
Beruf: Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Ausbildung: Abitur (Note: 0,8), Studium der Volkswirtschaftslehre und Medizin
Status: Mutter Courage mit sieben Kindern

Frau von der Leyen geht nicht zum Friseur, der Friseur kommt zu ihr. Wissen wir, weil wir einen Tick zu früh im Ministerium sind und warten müssen, bis die Haare sitzen. Frau von der Leyen hat die Frisur ihrem Politikstil angepasst: frisch und modern. Dann kommt sie, in Strickjacke, zierlich, behende, flink, aber nicht gehetzt. Sie lässt keine Frage aus, auch keine heikle, und tauscht anschließend die Strickjacke gegen ein Jackett – gleich kommen zwei Damen vom Spiegel. Auf die Frage, ob sie die Fotos vor Abdruck sehen will, antwortet sie: »Danke, nicht nötig.«

Anzeige