bedeckt München 26°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 05/2012 Schule

»Heute haben viele Kinder zu viel Macht«

Simone Kosog  Fotos: Andrea Artz

Sagt ausgerechnet Zoë Readhead, die Leiterin der berühmtesten alternativen Schule der Welt. Falsche Regeln und wichtige Brüche: ein Gespräch in Summerhill, neunzig Jahre nach der Gründung.

Anzeige
Zoë Readhead tritt als Schulleiterin von Summerhill in die Fußstapfen ihres berühmten Vaters.


SZ-Magazin: Frau Readhead, Summerhill ist vor Kurzem neunzig Jahre alt geworden, und noch immer schaut der Staat kritisch auf Ihre Schule. Gerade erst waren wieder die Inspektoren da. Was wollten die?
Zoë Readhead: Diesmal war es nur Routine. Die Inspektoren kontrollieren alle Schulen in England regelmäßig.

Eine Schule, an der der Unterricht freiwillig ist, war den Behörden lang ein Dorn im Auge. Haben Sie dafür Verständnis?
Es hat sich schon einiges geändert: Wir haben in diesem Jahr die beste Beurteilung seit unserer Gründung bekommen. Man beginnt ganz offensichtlich, unsere Arbeit wertzuschätzen.

Seit Ihr Vater A. S. Neill Summerhill eröffnete, kam immer auch massive Kritik aus der Gesellschaft. Ist sie inzwischen verstummt?
Es gibt sie bis heute – weil die Menschen uns missverstehen! Sie glauben, dass die Kinder hier tun und lassen können, was sie wollen, und dass es bei uns laut und chaotisch ist. Dabei stimmt das Gegenteil: Es geht in Summerhill sehr ruhig und diszipliniert zu. Wir könnten einiges zu den aktuellen Erziehungsdebatten beitragen!

Ausgerechnet von Summerhill, dem Inbegriff der antiautoritären Erziehung, sollen die Leute ein diszipliniertes Zusammenleben lernen?
Zunächst mal: Mein Vater war nie glücklich mit dem Begriff »antiautoritäre Erziehung«, er hat ihn auch selbst nie verwendet. Die Wahrheit ist: Viele Eltern sind heute sehr verunsichert. Ihre Kinder sollen in Freiheit groß werden, aber niemand hat ihnen beigebracht, wie man mit einem freien Kind umgeht. Sie denken, dass alles, was das Kind tut, in Ordnung ist, aber das ist es absolut nicht! Die Kinder, mit denen wir dann zu tun haben – auch in Summerhill –, halten sich an keinerlei Regeln.

Wie waren Ihre Schüler denn früher?
Einerseits ändern sich Kinder nicht: Es hat uns Menschen Millionen von Jahren gekostet, zu werden, wer wir heute sind. Aber an der Oberfläche sieht man Unterschiede: Früher kamen viele Kinder sehr verängstigt hier an. Damals hat mein Vater eine Menge Zeit darauf verwandt, ihnen zu zeigen: Ich tu dir nichts! Ich bin auf deiner Seite!

Es gibt diese schöne Geschichte eines Schülers, der bei Ihrem Vater mit verstellter Stimme anrief und sich als seine eigene Mutter ausgab. Die vermeintliche Mutter bat Neill, ihrem Sohn Geld für ein Zugticket zu geben, das er in Wahrheit gar nicht brauchte. Neill gab dem Jungen das Geld und legte später noch ein paar Münzen drauf mit den Worten: »Eben hat deine Mutter noch mal angerufen und gesagt, dass das Ticket teurer ist.« Der Junge bekam erst einen Schreck und gab dann beeindruckt zu, dass Neill offenbar ein noch besserer Schauspieler war als er selbst.
Viele der Kinder hatten damals ziemlich schlechte Erfahrungen mit Erwachsenen gemacht. Es war wichtig, ihr Vertrauen zu bekommen.

Diese Zeiten wünscht man sich nicht zurück.
Nein, aber heute haben viele Kinder zu viel Macht. Mein Vater hat immer gesagt, dass in einem guten Zuhause Eltern und Kinder gleiche Rechte haben. In einem schlechten Zuhause haben die Eltern zu viel Macht – oder die Kinder.

Anzeige


Viele Eltern und Pädagogen sind auch heute noch der Meinung, dass die Erwachsenen die Familie mit Strenge regieren sollten. Bernhard Bueb, ehemaliger Leiter des Internats Schloss Salem und Autor des Buches Lob der Disziplin, zum Beispiel sagt: »Erziehung ist nur erfolgreich, wenn sie die zu Egoismus neigende menschliche Natur gegen den Strich bürstet!«
Das hat uns auch die Kirche über Jahrhunderte eingeredet: Der Mensch ist in Sünde geboren. In Summerhill gehen wir von dem Gegenteil aus: Man muss Kindern nicht beibringen, gut zu sein; alles, was wir tun müssen, ist, sie gut sein zu lassen.

Wenn nun so ein Kind ohne Regeln nach Summerhill kommt …
… hat die Schulversammlung eine Menge zu tun. Summerhill ist eine selbst verwaltete Gemeinschaft, und in der Schulversammlung, dem zentralen Gremium, werden alle wichtigen Beschlüsse per Mehrheitsentscheid gefasst. Dort werden auch sämtliche Regeln beschlossen und Verstöße dagegen geahndet.

Was war die letzte Regel, die die Versammlung beschlossen hat?

Wir haben zum Beispiel letzte Woche abgestimmt, dass man nicht auf die Wege spucken darf. Für mich ist offensichtlich, dass das nicht geht, aber offenbar nicht für alle. Also brachte jemand den Vorschlag in die Versammlung, und die Mehrheit hat dafür gestimmt. Oder das Küchenpersonal hat sich beschwert, dass bei der Essensausgabe oft so ein Lärm herrscht, dass es seine Arbeit nicht tun kann. Wir haben beschlossen, dass es ab sofort zwei Zuständige gibt, die für Ruhe in der Essensschlange sorgen. Gut möglich, dass irgendwann alle Schüler und Lehrer diese Regel verinnerlicht haben, dann schaffen wir sie vielleicht wieder ab.

Wenn Sie von Zuständigen sprechen …
… sind das Kinder. Auch die Schulversammlung wird von einem Schüler oder einer Schülerin geleitet.
Seite 1 2 3 4
Simone Kosog

musste draußen warten, während die Schüler abstimmten, ob sie an der Schulversammlung teilnehmen darf. Sie durfte. Und verstand, warum die Versammlung in Summerhill als Joker gilt: Unter Leitung einer Schülerin diskutierten Kinder und Lehrer sachlich und konzentriert, keiner fiel dem anderen ins Wort.

  • Schule

    Spiel des Lebens

    Eine Schule in Dänemark setzt auf ein außergewöhnliches Konzept: Der gesamte Unterricht ist in Rollenspiele eingebettet. So sollen die Schüler viel mehr lernen, als auf dem Lehrplan steht.

    Von Christoph Cadenbach
  • Anzeige
    Schule

    Die drei von der Baumschule

    Juri, Immanuel und Semjon mussten nicht zur Schule gehen. Für viele Kinder ein Traum, für Behörden ein Albtraum. Nun sind die Brüder erwachsen. Wurden sie Verlierer, Versager, Verweigerer? Eben nicht.

    Rainer Stadler
  • Schule

    »Mein Traum ist es, dass Bildung ein Menschenrecht wird«

    Vielleicht sind Filme einfach besser als klassischer Unterricht: Der Amerikaner Salman Khan gibt Nachhilfe auf Youtube – und Tausende von Kindern tun sich mit dem Lernen plötzlich leichter. Die Idee könnte auch unser Schulsystem auf den Kopf stellen.

    Simone Kosog