Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 22/2012 Musik

Heavy im Abgang

Christoph Gurk 

Wer heute als Hard-Rock-Band etwas auf sich hält, bringt einen eigenen Wein auf den Markt. Pröst!



Anzeige
Das Etikett

SLAYER  »REIGN IN BLOOD RED«

Angaben zum Hersteller
Slayers Platte Reign in Blood gilt als eines der schnellsten und härtesten Metal-Alben aller Zeiten - die Lieder handeln von Serienmord oder Satanismus. Dazu macht sich der Fan nun einen schönen Rotwein auf.

Rebsorte
2010er Cabernet Sauvignon, der nach Beeren und Eichennoten schmeckt, mit einer Spur von frischen Früchten.

Das sagt der Händler
»So kompromisslos und hart wie die Band!«

Das sagt der Kenner
»Unglaublich! Ein Cabernet Sauvignon! Ich dachte, dass Slayer eher die Typen für einen Shiraz sind …« (Puddinpops auf huffingtonpost.com)

Zugabe
Die Band bedauert, dass Einzelverkauf nicht möglich ist. Es werden nur Gebinde à sechs Flaschen abgegeben.
Anzeige

Seite 1 2 3 4 5
  • Musik

    »Haben Sie Trump schon mal lachen sehen?«

    Der Hollywoodstar Bill Murray und der deutsche Musiker Jan Vogler haben sich auf einem turbulenten Flug über den Atlantik kennengelernt. Jetzt nehmen sie gemeinsam ein Album auf – das kein bisschen weniger ungewöhnlich ist.

  • Anzeige
    Musik

    Als Rockmusik die wichtigste Waffe im revolutionären Kampf war

    Die Beatles sangen »Revolution«, die Rolling Stones »Street Fighting Man« – vielen Rockfans schien der Umsturz im Sommer 1968 zum Greifen nahe. Dann schlugen die Staatsmacht und ein halbwüchsiger Holländer zurück.

    Von Johannes Waechter
  • Musik

    »Manchmal denke ich, ich kann gar nicht leben, sondern nur arbeiten«

    Für das SZ-Magazin fertigte Joachim Kaiser gern kunstvolle Interviews aus den Sätzen verstorbener Größen. Nun ist Kaiser im Alter von 88 Jahren gestorben. Wir verneigen uns vor ihm, indem wir seine Idee aufnehmen: ein Gespräch, in dem alle Antworten aus Kaiser-Texten stammen.

    Fragen von Max Fellmann und Tobias Haberl