• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 12°
Anzeige
Anzeige
Anzeige

aus Heft 29/2012 Politik

Was gesagt werden muss

Wolfgang Luef 

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Fakten schonungslos auszusprechen. Gut, dass wir uns da auf die Politik verlassen können.



Anzeige
»
Russland ist nicht Griechenland.« (Vladimir Putin, Russischer Premier, März 2010)
»Frankreich ist nicht Griechenland.« (Christian Lagrade, Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Mai 2010)
»Portugal ist nicht Griechenland, Spanien ist nicht Griechenland.« (Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank, Mai 2010)
»Spanien ist nicht Griechenland. Aber Griechenland ist, wo es ist, wegen einer Politik wie der Zapateros in Spanien.« (Mariano Rajoy, Spanischer Oppositionsführer, Mai 2010)
»Ungarn ist nicht in der gleichen Situation wie Griechenland.« (Olli Rehn, EU Währungskommissar, Juni 2010)
»Ungarn ist ganz offensichtlich nicht Griechenland.« (György Matolcsy, Ungarischer Wirtschaftsminister, Juni 2010)
»Spanien ist weder Irland noch Portugal.« (Elena Salgado, Spanische Finanzministerin, November 2010)
»Weder Spanien noch Portugal sind Irland.« (Angel Gurria, OECD-Generalsekretär, November 2010)
»Irland ist nicht Griechenland.« (Angela Merkel, Deutsche Budneskanzlerin, November 2010)
»Griechenland ist nicht Irland.« (Giorgios Papakonstantinou, Griechischer Finanzminister, November 2010)
»Irland liegt nicht in griechischem Territorium.« (Brian Lenihan, irischer Finanzminister, November 2010)
»Irland ist nicht Griechenland.« (Michael Noonan, Irischer Finanzminister, Juni 2011)
»Frankreich ist nicht Griechenland und auch nicht Italien.« (Barry Eichengreen, Amerikansicher Wirtschaftsprofessor, August 2011)
»Italien ist nicht Griechenland.« (Rainer Brüderle, FDP-Fraktionschef, August 2011)
»Italien ist nicht Griechenland.« (Silvio Berlusconi, Italienischer Premier, Oktober 2011)
»Österreich ist nicht Griechenland.« (Karlheinz Kopf, Fraktionschef der Österreichsichen Volkspartei, November 2011)
»Italien ist nicht Griechenland.« (Christian Lindner, FDP-Generalsekretär, November 2011)
»Portugal ist nicht Griechenland und wird es auch nicht sein.« (Antonio Saraiva, Chef des portugiesischen Industrieverbandes, Februar 2012)
»Spanien ist nicht Griechenland.« (Richard Youngs, Chef des Think Tanks FRIDE in Madrid, Mai 2012)
»Portugal ist nicht Griechenland.« (Pedro Passos Coelho, Portugiesischer Premier, Juni 2012)
»Italien ist nicht Spanien.« (Ed Parker, Senior Director der Rating-Agentur Fitch, Juni 2012)
»Griechenland ist nicht Argentinien.« (Yiannis Stournaras, Griechischer Wettbewerbsminister, Juli 2012)
»Deutschland ist nicht Simbabwe.« (Paul Casson, Fondsmanager von Henderson Global Inverstors, Juni 2012)
»Spanien ist nicht Uganda.« (Mariano Rajoy, Spanischer Ministerpräsident, Juni 2012)
»Uganda will gar nicht Spanien sein.« (Asuman Kiyingi, Außenminister Ugandas, Juni 2012)

Fotos: Getty Images, fotolia
Anzeige



  • Politik

    Der Kreml, 230 Millionen Dollar und der Unbestechliche

    Wie ein russischer Anwalt einen gewaltigen Steuerbetrug aufdeckte - und dann unter seltsamen Umständen starb.

    Tim Neshitov
  • Anzeige
    Politik

    Der viel zu lange Arm des Gesetzes

    Wer von Interpol gesucht wird, gilt gemeinhin als besonders kriminell. Doch durch die Weltpolizei kommen viele Unschuldige in Haft – auch weil Interpol sich von Despoten missbrauchen lässt.

    Lena Kampf
  • Politik

    Der Prozess. Teil zwei

    Im zweiten Jahr des Prozesses gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ging es vor allem um die Anfänge und die Unterstützer der rechten Terrorgruppe. Wie schon im ersten Jahr dokumentiert das SZ-Magazin die Verhandlung mit Originaltönen, die gekürzt, aber sonst unverändert wiedergegeben werden.

    Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz und Rainer Stadler