• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 14°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 40/2012 Gesellschaft/Leben

Ein bisschen nass muss sein

Dirk van Versendaal  Illustration: Dirk Schmidt

Jeder kennt die Frage: Hilft es bei Regen, wenn man rennt - oder bleibt man trockener, wenn man einfach normal geht? Ein italienischer Wissenschaftler hat endlich die Antwort gefunden. Fast jedenfalls.


Anzeige
Ist es besser, einen Ehemann oder einen Geliebten zu haben? Warum quaken Frösche? Und wo gibt’s denn so was: Berlusconi läuft noch immer frei herum? Immerhin, in diesem verregneten Sommer hat sich einer der wesentlichsten aller Fragen angenommen: Sollte, wer möglichst trocken bleiben will, durch den Regen gehen – oder besser rennen?

Franco Bocci von der Universität Brescia versucht uns in seinem Aufsatz (»Whether or not to run in the rain«) im European Journal of Physics schlüssige Antworten zu geben.

Bocci, 63, ist Professor für Physik. Vor anderthalb Jahren begann Bocci über Vektoren, polyedrischen Feststoffen und Kartesischen Koordinatensystemen zu grübeln und kam zu diesem Ergebnis: Wer rennt, ist den Tropfen kürzere Zeit ausgesetzt; wer schleicht, der sammelt mehr Wasser ein auf seinem Weg.

Es lohnt sich also, durch den Regen zu rasen. Aber! Eben nicht immer. Sondern nur, wenn Wind und Regen von vorn kommen. Blasen sie von hinten, so ist es klug, sich ihrer Geschwindigkeit anzupassen. Wehen sie gar von überall her, dann schaffen sie ein Wirrwarr, das eine Disziplin wie die Chaosforschung zum kleinen Einmaleins werden lässt. Trotzdem haben die spektakulären Erkenntnisse Boccis weltweit das Interesse der Medien geweckt, auch in Deutschland, »vor allem aber in England«, sagt Bocci, »das liegt wohl am Wetter dort«.

Seit den frühen Siebzigern bereits sucht die Wissenschaft nach dem trockensten Weg durchs Unwetter. 1987 schien er gefunden, als Alessandro De Angelis von der Universität in Udine aus seinen Rechnungen schloss, es sei völlig egal, ob man renne oder spaziere, nass werde man sowieso. In den Folgejahren wurde seine These unter Meteorologen hitzig debattiert, 2002 von Herb Bailey um den Schikane-Faktor Windrichtung erweitert, 2005 von Nick Allen noch einmal heftig durchgerüttelt, 2009 schließlich von Dank Hailman und Bruce Torrents (»Keeping Dry: The Mathematics of Running in the Rain«) im Mathematics Magazine kassiert und in die Regentonne gestopft, um mal beim Thema zu bleiben.

Man muss sich ja fragen, warum all diese Superrechner ihr Hirnschmalz über einer banalen Frage verbraten statt zum Schirm zu greifen. Warum arbeiten sie nicht an der Hodge-Vermutung (eines der großen ungelösten Probleme der algebraischen Geometrie)? Allein der Beweis der Riemann-Hypothese (über die Verteilung der Primzahlen) ist eine Million US-Dollar Preisgeld wert.

»Weil wir alle hin und wieder im Regen stehen. Weil die Frage uns ganz persönlich beschäftigt«, nimmt Bocci an. Und dass seine Vorgänger zu simple Antworten auf ein superkomplexes Problem gaben: weil sie den menschlichen Körper zu papierflachen Rhomben vereinfachten oder, gemeiner noch, zu rechteckigen Schachteln. Nun sehen wir ja eher aus wie zusammengewürfelte Zylinder plus Kegel mit Kugel, da schlagen Wolkenbrüche ganz anders zu.

Boccis Leistung besteht darin, das individuelle Höhe-zu-Breite-Verhältnis unserer Körper in seine Rechnungen einzubeziehen, ebenso wie die Stärke des Regens, die Größe seiner Tropfen, den Wind. Sein Versagen besteht darin, uns trotzdem nicht ins Trockene zu helfen. Uns mit immer wieder neuen Fragen zu quälen: Sollen Hungerhaken bei Seitenwind durch den Graupel sprinten? Darf der Dicke im Sprühregen trödeln? 

Bocci selbst ist mager und groß gewachsen und läuft nur noch halb schnell durch den Regen. Im Zweifel rät er uns, sollten wir alle rennen, volle Kraft voraus! »Das ist eigentlich nicht verkehrt – oder nur selten verkehrt.« Aha? »Ja, in der Substanz wissen wir jetzt weniger als zuvor«, gibt Bocci zu. »In gewissem Sinn ist meine Arbeit ein Schritt zurück.« Der Mann hat Humor, einen sehr trockenen. Und weise ist er auch: »Ich arbeite nicht weiter an diesem Problem.«

Anzeige
  • Gesellschaft/Leben

    Durch dick und dnn

    Man muss seinen Nachbarn nicht kennen, um ihn zu kennen: Die Wände erzählen ja alles.

    Von Marc Baumann
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    Wisch und weg

    Facebook in der Konferenz, SMS mitten im Gespräch: Was früher als total respektlos galt, hat sich inzwischen doch in den Alltag geschlichen – ein kollektiver Stilbruch. 

    Von Marc Baumann
  • Gesellschaft/Leben

    Der Fluch der weien Haut

    In Ostafrika werden Menschen mit Albinismus verstümmelt und getötet. Aus ihren Körperteilen machen Medizinmänner okkulte Glücksbringer – ein Millionengeschäft. Auf der Spur der Menschenjäger in Tansania.

    von Michael Obert