bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2012 Hotel Europa

»Hotel Bergland«, Sölden

Karen Cop 

Alte Familienfotos, Zirbelholzbetten und grasende Schafsherden - im »Bergland« fühlt man sich manchmal fast wie in einem Heimatmuseum.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Das älteste und zugleich neueste Hotel in Sölden: in den Vierzigerjahren eröffnet, vor zwei Jahren renoviert. Heute hat das »Hotel Bergland« etwas von einem Heimatkundemuseum, das zeigt, was man alles aus heimischen Materialien machen kann: Betten aus Zirbenholz, Wolldecken, Teppiche und Kissen aus Schafwolle, Sofas und Wandbezüge aus Filz. Interessant. Oder auch riesige, bunte Wollknäuel, die sich im Entree zu Skulpturen auswachsen. Lustig. Das Alpen-Design hat in Sölden auch Sinn: Alte Fotos aus dem Familienalbum der Gastgeberfamilie Grüner hängen modern verfremdet im ganzen Haus. Vom Whirlpool auf der Terrasse schaut man auf den schneebedeckten Nederkogl, am Saunafenster fährt die Seilbahn vorbei und auf den Zimmern stehen moderne Schaukelstühle mit Lammfellen. Flauschig. Die Schafe des Hotelchefs Sigi Grüner fressen nur Wiesenkräuter und Heu. 25 Mutterschafe hat er und an die 50 Lämmer. Man kann sie auch besuchen bei einer Wanderung mit Grüner. Die Lämmer zieht er selbst groß. Allabendlich gibt es ein Fünf-Gänge-Menü. Lecker. Teurer ist’s dieses Jahr geworden. Schade. 

Hotel Bergland
Dorfstraße 114
A-6450 Sölden
Tel. 0043/52 54/224 00; DZ ab 222 Euro oder 252 Euro inkl. Halbpension mit
fünf Gängen.    

Anzeige
  • Hotel Europa

    »Ink Hotel« – Amsterdam

    An diesem Ort hat eine Zeitung ihren Niedergang erlebt. Heute ist es ein besonders sehenswertes Hotel.

    Von Wolfgang Luef
  • Anzeige
    Hotel Europa

    Alles, was der Preiß’ begehrt

    Urbane Coolness und bayerische Tradition in einem: dieses Hotel im kultigsten Viertel Münchens repräsentiert die bayerische Hauptstadt so gut wie kein anderes.

    Von Christoph Cadenbach
  • Hotel Europa

    »Adriatic« - Rovinj, Kroatien

    Hotel, Stadt und Meer sind hier zum Verlieben. Und selbst mit Oktopus und Doraden möchte man eine heftige Romanze anfangen.

    Von Max Scharnigg