• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 19°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2012 Das Kochquartett

Peking-Ente

Tim Raue  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Janowski

Eine Peking-Ente zu Hause zuzubereiten grenzt an Masochismus, so aufwendig ist es. Ich gebe Ihnen deswegen lieber das Rezept für die sogenannte London Duck.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Dabei werden die Keulen der Ente wie eine Peking-Ente mariniert und im Anschluss frittiert. Das Fleisch wird gezupft und mit den klassischen Beilagen serviert. Sie nehmen jeweils einen Pfannkuchen, geben etwas Entenfleisch hinein und aromatisieren es mit Hoisin- Sauce oder, meine Empfehlung, Peking Duck Sauce. Darauf kommen Gurkenstreifen und Frühlingslauch. Den Pfannkuchen einrollen und essen. Dazu schmeckt ein Marsala besonders gut, wir tranken in Sizilien vor allem die halbtrockenen sehr gern, weil ihre Frucht besser betont wird.

London Duck (4 Personen):

4 Entenkeulen, 2 EL Reiswein, 6 EL Maltose (Malzzucker), Fett zum Ausbacken; 1 Gurke, in Streifen geschnitten, 4 Frühlingszwiebeln, in feine Streifen geschnitten, 200 ml Hoisin-Sauce oder Peking Duck Sauce von Lee Kum Kee Pfannkuchen 4 Eier, 350 ml Milch, 2 EL Ahornsirup, 300 g glutenfreies Mehl, 2 EL Five-Spice-Pulver, 1 TL Backpulver, 1 EL Salz, etwas Butter

Keulen dreimal mit kochendem Wasser übergießen. Auf ein Blech mit Backpapier legen. Reiswein in einem Topf erhitzen, Maltose zugeben, Keulen damit gründlich bestreichen. Anschließend im Ofen bei 100 Grad Umluft für 40 Minuten garen, dabei alle 10 Minuten von allen Seiten einpinseln. Im Anschluss Keulen in 170 Grad heißem Fett ausbacken, bis die Haut knusprig ist. Dann Fleisch und Haut von den Keulen pulen und alles auf einer Platte servieren. Eier, Milch, Ahornsirup in einen Messbecher geben und mixen. Mehl, Five-Spice-Pulver, Backpulver und Salz verrühren, dazu in den Messbecher geben und alles verrühren. In einer Teflonpfanne mit etwas flüssiger Butter zu Pfannkuchen verarbeiten.

Tim Raue kocht in seinem Berliner Restaurant »Tim Raue« und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Christian Jürgens für unser Kochquartett. Nächste Woche: Weihnachtlicher Fruchtpunsch und Kartoffellebkuchen von Anna Schwarzmann.     
Anzeige
  • Das Kochquartett

    Salat von Mango, Limette und Trockenaprikose

    Zehn Stunden dauert ein Flug nach Thailand. Dieses Dessert von Tim Raue geht zum Glück wesentlich schneller – und schmeckt wie eine Reise nach Fernost. Ein Nachtisch für Fortgeschrittene.

    Von Tim Raue
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Gemüsesuppe mit Zuckererbsen und Venusmuscheln

    Venusmuscheln sind die Trüffel des Meeres. Sie tragen im Italienischen nicht nur den selben Namen wie der edle Pilz, sondern sind genauso schwierig zu finden und genauso wertvoll.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Tasmanischer Lachs in Olivenöl pochiert

    Als unser Koch Christian Jürgens durch Tasmanien reiste, staunte er über die nachhaltige Lachszüchtung. Zurück in Deutschland serviert er diesen besonderen Fisch gerne mit Olivenöl.

    Von Christian Jürgens