bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 48/2012 Hotel Europa

»Wood Ridge«, Werfenweng

Titus Arnu 

Ein Aufenthalt in dem gemütlichen Blockhüttendorf lädt dazu ein, es den dekorativen Tierfellen gleichzutun und sich ganz dem Rumhängen zu widmen.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Günter hängt nur rum. An der Wand. Günter ist ein Bär, der bis vor sechs Jahren im Zoo von Hannover lebte. Jetzt ruht seine Seele in den ewigen Jagdgründen, sein schwarzbraunes Fell aber schmückt das Treppenhaus der Blockhütte »Black Bear« im Hüttendorf »Wood Ridge«. An den Genüssen hier kann er nicht mehr teilhaben: Honig vom Imker aus dem Dorf schlecken, den Frühstückskorb leerfressen (Schinkenspeck, Eier, Marillennektar, Joghurt, Käse), den Pelz am Kamin wärmen, im Whirlpool hocken, von der Terrasse aus auf den Hochkönig schauen. Der österreichische Skilehrer Alois Schwarzenberger und seine Frau Carolyne haben einen bärigen Ort im Salzburger Land geschaffen, direkt an der Talabfahrt des kleinen, familienfreundlichen Werfenwenger Skigebiets. Nach ein paar Stunden auf dem Berg möchte man selbst auch nichts anderes als: gemütlich rumhängen. Die Teetassen sind mit Bärentatzen bemalt, das Toilettenpapier ist mit Bärentatzen bedruckt. Wie es wohl im Chalet »Little Beaver« nebenan aussieht?

Wood Ridge
5453 Werfenweng,
Hütte »Black Bear« für 6 P. ab 374 Euro/Nacht
»Wild Moose« für 10 P. ab 514 Euro/Nacht mit Frühstück, Whirlpool, Sauna,
Tel. 0043/664/557 07 37;
    

Anzeige
  • Hotel Europa

    »Ink Hotel« – Amsterdam

    An diesem Ort hat eine Zeitung ihren Niedergang erlebt. Heute ist es ein besonders sehenswertes Hotel.

    Von Wolfgang Luef
  • Anzeige
    Hotel Europa

    Alles, was der Preiß’ begehrt

    Urbane Coolness und bayerische Tradition in einem: dieses Hotel im kultigsten Viertel Münchens repräsentiert die bayerische Hauptstadt so gut wie kein anderes.

    Von Christoph Cadenbach
  • Hotel Europa

    »Adriatic« - Rovinj, Kroatien

    Hotel, Stadt und Meer sind hier zum Verlieben. Und selbst mit Oktopus und Doraden möchte man eine heftige Romanze anfangen.

    Von Max Scharnigg