bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 49/2012 Kunst

Wieso, weshalb, warum

Illustration: Nashant Choksi

Viele halten Journalisten für anmaßende Spinner, die glauben, die ganze Welt lasse sich in ein paar Infografiken abbilden. Und da haben sie völlig recht. Hier erklären wir mal eben den SINN DES LEBENS.


Anzeige
Ganz einfach: Jeder Spaß im Leben lässt sich mit der Kombination zweier Sinneswahrnehmungen erklären. Das Schaubild, das die Grafikerin Jessica Hagy für das SZ-Magazin angefertigt hat, basiert auf den neun Prinzipien der Sinnesfreuden, die der englische Philosoph Jeremy Bentham (1748–1832) definierte. Bentham forderte übrigens schon im frühen 19. Jahrhundert das Frauenstimmrecht, die Abschaffung der Todesstrafe, die Legalisierung der Homosexualität und die Pressefreiheit. Wir sagen: guter Mann.

AB = Schnapspralinen
AC = Roquefort
AD = Mit dem Essen spielen
AE = Pawlows Hund
AF = Hübsch angerichtetes Essen
AG = Küsse
AH = Placebos

AI = Mit verbundenen Augen naschen
BC = Parfüm
BD = Kitzeln
BE = Symphonien
BF = Halluzinationen

BG = Auch hässliche Menschen brauchen Liebe
BH = Lieber mal ein Taxi rufen
BI = Cocktails mit witzigen Namen
CD = Blütenblätter

CE = Feueralarm
CF = Werner-Mang-Nase
CG = Studentenwohnheim
CH = Hygiene
CI = Neues Auto
DE = Vinylplatten
DF = Blindenschrift
DG = Fummeln

DH = Massage
DI = Babykatzen
EF = Kino
EG = Dünne Wände
EH = Lachen
EI = Neuer Handyklingelton
FG = Reizwäsche
FH = Karotten

FI = Röntgenaufnahmen
GH = Liebe
GI = Seitensprung
HI = Unsterblichkeit

➳ Und das »ZEITmagazin«? Versucht ebenfalls den Sinn des Lebens auf einer Doppelseite zu erklären. Im Ernst: Die sind doch total größenwahnsinnig.
Anzeige




  • Kunst

    Hang zum Malen

    Die meisten Ski- und Wanderpanoramen, die weltweit in Gebirgen hängen, hat Heinz Vielkind aus Österreich gemalt. Zu Besuch bei einem Künstler, der für seine Arbeit Berge versetzt – und das ist auch wörtlich gemeint.

    Von Till Krause
  • Anzeige
    Kunst

    »Zieh in den Krieg! Mach Kunst!«

    Michael D. Fay hatte neun Jahre lang den Auftrag, für die US-Armee Kunstwerke anzufertigen. Nicht im Atelier, sondern im Feld, unter anderem in Afghanistan und im Irak. Jetzt ist der »US War Artist« im Ruhestand.

    Interview: Lea Hampel
  • Kunst

    »Wir leben in bebenden Zeiten«

    Nidhal Chamekh wurde 1985 in Tunesien geboren. In seinen Werken beschäftigt er sich mit dem Verlust des Gleichgewichts, der Tatsache, dass die Dinge nicht mehr zu sein scheinen, wie sie mal waren.

    Von Nidhal Chamekh