bedecktMünchen 33°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 51/2012 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Katja Riemann

Fotos: Axel Martens

Katja Riemann über ihre ersten Rollen, Vergleiche mit Romy Schneider und ihr zickiges Image.



Anzeige
Name:
Katja Riemann  
Geboren: 1. November 1963 in Kirchweyhe  
Beruf: Schauspielerin, Sängerin, Autorin  
Ausbildung: Studium der Tanzpädagogik (abgebrochen), Schauspielschule
Status: Holdes Wesen im lockigen Haar     

Wo soll man bei Katja Riemann anfangen? Soll man über ihre Kinderbücher reden? Über ihre Auftritte als Musikerin? Oder doch lieber über ihre Mitgliedschaft im Innovationsbeirat des Bundesministeriums für Entwicklung? Man könnte auch ihre Rammstein-Rezitationen erwähnen oder ihre Hörbücher; egal von welcher Seite man sich dieser Frau nähert, sie macht mindestens eine weitere Sache nebenher – dabei ist sie ja eigentlich Schauspielerin. Was treibt sie an? Geldgier? Kaum. Narzissmus? Hmm. Eher ist da so ein waldorfhafter Zug an ihr, eine spielerische Neugierde, die raus muss, eine Experimentierfreude und Kreativität, die ihr Recht fordern. Sie hat mal Tanzpädagogik studiert, das passt. Ihr Freund ist Bildhauer, passt auch. Man kann sich Katja Riemann sehr gut vorstellen, wie sie an einem Sonntagmorgen erst ausschläft und dann in einem farbbespritzten Männerhemd mit einer großen Kaffeetasse durch eine Altbauwohnung geistert. Am 25. und 26.12. ist sie in der ARD in Baron Münchhausen zu sehen.

Anzeige
  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Boy

    Mit dem Song »Little Numbers« wurden die zwei Mädels der Band »Boy« weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um ihren außergewöhnlichen Musikstil und Rituale vor Konzerten.

  • Anzeige
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Giorgio Moroder

    Musikproduzent Giorgio Moroder im Interview ohne Worte über Discomusik, Skifahren und eine kleine Macke, die er bisher geheim halten konnte.

  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Ferris MC

    So einen liebenswerten Chaoten haben wir lange nicht gesehen: Der Rapper Ferris MC über Kokain, Papst Franziskus und spießige Marken-Unterhosen.