bedeckt München 17°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 01/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Katharina Wackernagel

Fotos: Tibor Bozi

Schauspielerin Katharina Wackernagel über rote Lippen, den Berliner Flughafen und ihre Verehrung für Woody Allen.



Anzeige
Name:
Katharina Wackernagel
Geboren: 15. Oktober 1978 in Freiburg, Breisgau
Beruf: Schauspielerin, Produzentin
Ausbildung: keine
Status: Dear Woody Allen, …

Wer im echten Leben auf Schauspieler trifft, findet sie oft kleiner, dicker oder auch langweiliger als gedacht. Je nachdem, welchen Eindruck sie beim Zuschauer eines Films hinterlassen haben. Bei Katharina Wackernagel liegt diese Wahrnehmungsdifferenz woanders. Bei ihr denken die meisten an ihre Rolle als Mutter eines contergangeschädigten Mädchens im Film Contergan, für die Wackernagel 2008 den Bayerischen Fernsehpreis, den Bambi und viele andere Preise erhielt. Oder vielleicht an ihre Rolle als Emmi, einer Mutter, die für ihr neugeborenes Kind nichts empfindet, im ARD-Drama Herbstkind: beides ernste, traurige Figuren, die die Zuschauer so in ihren Bann gezogen haben, dass sie von Wackernagel vielleicht erwarten, sie wäre im echten Leben ebenso ernst und traurig und grüblerisch. Aber zum Interview am Berliner Alexanderplatz kommt sie bestens gelaunt, trägt ein rotes Kleid und knallroten Lippenstift. Ihre fröhliche Präsenz vor der Kamera ist ansteckend. Ab 6. Januar ist Wackernagel in einer der Hauptrollen im ZDF-Dreiteiler Das Adlon zu sehen.
Anzeige


  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Boy

    Mit dem Song »Little Numbers« wurden die zwei Mädels der Band »Boy« weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um ihren außergewöhnlichen Musikstil und Rituale vor Konzerten.

  • Anzeige
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Giorgio Moroder

    Musikproduzent Giorgio Moroder im Interview ohne Worte über Discomusik, Skifahren und eine kleine Macke, die er bisher geheim halten konnte.

  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Ferris MC

    So einen liebenswerten Chaoten haben wir lange nicht gesehen: Der Rapper Ferris MC über Kokain, Papst Franziskus und spießige Marken-Unterhosen.