• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 11°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 02/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Ilse Aigner

Fotos: Camillo Büchelmeier

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, über Hamburger, Verrenkungen und Einsamkeit.



Anzeige
Name:
Ilse Aigner
Geboren: 7. Dezember 1964 in Feldkirchen-Westerham
Beruf: Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Ausbildung: Elektrotechnikerin
Status: Back in Black

Der erste Termin geht in die Hose, Frau Ministerin steckt in Luxemburg fest. Anschließend muss sie weiter nach Japan, vier Tage Sendai und Tokio – man muss sich schon mit Ilse Aigner verabreden wollen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was diese Frau den ganzen Tag so wegarbeitet. Von Google Street View über die EU-Milchquote, Hubschraubertechnologie oder Geldautomaten-Gebühren: Jedes Thema hat sie sich in den vergangenen Jahren ganz leise draufgeschafft und ordentlich vertreten. Und jetzt kommt sie also für die Landtagswahl zurück nach Bayern – Parteichef Seehofer hat gerufen. Die Alphatierchen im Trachtenjanker zittern schon, weil die herrliche Luft sicher nicht der einzige Grund für ihre Entscheidung war. Aigner selbst scheint übrigens eher auf schnittige Einreiher zu stehen: Auf die Frage, ob es einen Mann im Bundestag gibt, der ihr gefällt, gesteht sie nach ein paar Sekunden Bedenkzeit: »Ja, der Röttgen sieht schon ganz gut aus.«

Anzeige