Anzeige

aus Heft 08/2013 Hotel Europa 2 Kommentare

»Antica Locanda Solferino«, Mailand

Das »alte Gasthaus« liegt mitten im von Kanälen durchzogenen Stadtteil Brera. Das schönste und größte der elf Zimmer ist die Nummer 5 mit romantischem Eckbalkon.

Von Réka Maria Probst 

Bildergalerie: 1 2 weiter

Hotels in dieser Stadt sind entweder teuer oder hässlich – und dann immer noch zu teuer. Beides kam für unser Modeshooting-Team in Mailand nicht in Frage. Wer am Ende das »Solferino« entdeckte, ist nicht hinreichend geklärt – war es der Agent vor Ort oder doch der Geheimtipp irgendeines filmverrückten Freundes? Denn die »Antica Locanda« wirkt wie aus der Zeit gefallen und könnte hervorragend als Kulisse für die Neuverfilmung von Cinema Paradiso oder Der talentierte Mr. Ripley dienen. Die unscheinbare Glastür neben dem bekannten Restaurant »Il Solferino« übersehen die meisten, die Rezeption besteht lediglich aus einem kleinen Pult mit Klingel, die elf Zimmer sind noch originalgetreu aus den Zwanzigern erhalten. Am Morgen wird man nicht in einem lauten Frühstückssaal unter Neonröhren in die Realität zurückgeholt, sondern bekommt das Frühstück auf einem Silbertablett vor die Tür gestellt. Unbedingt nach einem Zimmer mit Balkon fragen, dann kann man schnell mal nach draußen schauen, winken, Kusshändchen werfen – wie man das aus Filmen eben kennt.

Antica Locanda Solferino

Via Castelfidardo 2
Mailand
Tel. 0039/026570129
www.anticalocandasolferino.it
DZ ab 150 Euro

Anzeige

Kommentare

Name:
Kommentar:

  • Peter Ulrich (0) Stimmt, das Hotel ist ziemlich originalgetreu eingerichtet, außerdem das Personal bei unserem Besuch superfreundlich und zuvorkommend. Die Photos hier, sowie auf der website des Hotels, täuschen jedoch ziemlich, da alles doch schon sehr abgewohnt, teils auch schmuddelig ist. Als Kulisse ist das dann bestimmt toll, wer aber beispielsweise eine Badewanne auch benutzen möchte, sollte viel Toleranz mitbringen. Schade - es könnte so schön sein....
  • Nick Klaus Lambert (1) Wunderbarer Tipp. Aaaaaber: Die Aussage aus dem Heft bzw. der Einführung hier "Das »alte Gasthaus« liegt mitten im von Kanälen durchzogenen Stadtteil Brera" stimmt seit ca. 1940 nicht mehr. Die Kanäle, auch Navigli genannt, sind längst zugeschüttet. Aber er gibt noch welche, in anderen Stadtteilen. Zur Zeit aber leider auch ohne Wasser, Milano 2015 läßt grüßen, die Stadt macht sich fein....