Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 08/2013 Reise

Lauter Lieblingsplätze

Wer immer noch glaubt, Mailand sei keine schöne Stadt, hat nur noch nicht die richtigen Leute gefragt. Acht Empfehlungen aus berufenem Munde.


Anzeige
CLAUDIA SCHIFFER
Supermodel


»Der Spazio Rossana Orlandi eröffnete vor zehn Jahren in einer ehemaligen Krawattenfabrik in der Via Matteo Bandello. Heute findet man dort eine wunderbare Mischung aus modernem Design und Vintage-Möbeln. In der 2008 hinzugekommenen hauseigenen Galerie gibt es Unikate und Sondereditionen. Sie ist eine der besten Plattformen für junge aufstrebende Designer.«

Spazio Rossana Orlandi, Via Matteo Bandello, 14-16.

Claudia Schiffer hat in ihrer Karriere unzählige Kilometer auf Mailands Laufstegen zurückgelegt und war mehrmals das modische Aushängeschild von Versace und Dolce & Gabbana.


ANDRÉ LEON TALLEY
Journalist


»In Mailand setze ich mich oft ins Taxi und sage einfach ›Leonardo da Vinci - das Abendmahl!‹ Das Gemälde hängt im Speisesaal des Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie. Ich kann es stundenlang betrachten. Nach der Restaurierung leuchten die Farben, die jahrhundertelang von Schmutz getrübt waren, jetzt wieder frisch. Der Schriftsteller Henry James nannte Christus einmal einen ›illustren Invaliden‹. Ich finde es immer wieder ergreifend, vor diesem großen Meisterwerk zu stehen. Man verlässt den Raum mit einem Gefühl von Demut, die Realität ist außer Kraft gesetzt angesichts der gewaltigen Vision eines großartigen Humanisten wie da Vinci.«

Leonardo da Vinci‚ Das Abendmahl, Piazza Santa Maria delle Grazie, 2.

Als ehemaliger Editor-at-Large der amerikanischen »Vogue« sitzt André Leon Talley auf den Modenschauen von New York bis Mailand seit mehr als einem Vierteljahrhundert in der ersten Reihe.



OLIVIERO TOSCANI
Fotograf


»Meine Lieblings-Trattoria heißt ›Torre di Pisa‹ in der Via Fiori Chiari. Leute meines Jahrgangs gehen da sehr gern hin - man isst dort wie daheim bei Mama. Auch gut: Das Feinkostgeschäft Peck auf der Via Spadari hat eine tolle Auswahl an Delikatessen, und die Pasticceria Marchesi in der Straße Santa Maria alla Porta verkauft nicht nur den besten Espresso Mailands, sondern auch sehr leckeres Gebäck. Im Restaurant ›Rigolo‹ am Largo Treves treffen sich die Journalisten. Ansonsten gibt es noch das ›Antica Trattoria della Pesa‹, das älteste Gasthaus der Stadt, es ist berühmt für seine traditionell lombardische Küche.«

Pasticceria Marchesi, Via Santa Maria alla Porta, 11.

Oliviero Toscani wurde 1942 in Mailand geboren und in den Achtzigerjahren vor allem mit seinen provokanten Werbekampagnen für Benetton bekannt.


CARLA SOZZANI
Ladenbesitzerin


»Der Buchladen Milano Libri nahe der Scala existiert bereits seit 1962 und ist ein Treffpunkt für Künstler, Architekten und Intellektuelle. Man findet dort ein fantastisches Sortiment an Bildbänden und Katalogen zu den Themen Fotografie, Kunst, Design und Textil, aber auch seltene Comics.«

Milano Libri, Via G. Verdi, 2.

In einer alten Garage auf dem Corso Como gründete Carla Sozzani 1990 eine Galerie für Kunst und Design. Dann kamen ein Café, eine Boutique und ein Buchladen hinzu und plötzlich war die Adresse 10 Corso Como die Mutter aller Concept Stores.

Anzeige

Seite 1 2
  • Reise

    Das Kaufhaus der vergessenen Gepäckstücke

    Ein riesiges Geschäft in Alabama verkauft herrenlose Koffer - und deren Inhalt. Die Kunden kommen wegen der Hemden, Brillen, Schmuckstücke. Aber noch mehr wegen der Geschichten.

    Von Susanne Schneider
  • Anzeige
    Reise

    »Eine Kindergartengruppe ist einfacher zu leiten als eine Reisegruppe«

    Gier am Buffet, Polizeieinsätze, geklaute Messer: Der Reiseleiter Heinz-Jürgen Nees erzählt aus 40 Jahren Berufserfahrung – und verrät die schlimmste Panne, die er je erlebt hat.

    Interview: Daniela Gassmann
  • Reise

    Zuhause bei meiner Putzfrau

    Seit 13 Jahren macht Ferida Makalic bei unserer Autorin sauber. Trotzdem wusste Susanne Schneider kaum etwas über sie – bis sie ihre Putzfrau in ihrer Heimatstadt in Bosnien besuchte.

    Von Susanne Schneider