bedecktMünchen 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 10/2013 Essen & Trinken

Blätter, die die Welt bedeuten

Lara Fritzsche 

Salat ist unpraktisch, schmeckt eher fad, ohne Dressing kriegt ihn kein Mensch runter. Warum strahlen die Frauen in der Werbung dann immer so?


Anzeige
Klar, die gebratene Hähnchenbrust, die obendrauf liegt, die ist gut. Tunfisch: auch lecker. Eier, gerne. Selbst die Gurken, Tomaten und Karotten kann man essen, wenn sie nur lange genug im Honig-Senf-Dressing gelegen haben. Aber was übrig bleibt, dieses sperrige, fade Grün, ist furchtbar. Das weiß jeder. Sogar diese Werbefrauen wissen es. Ganz klarer Fall von vorgetäuschtem Salatgenuss.

Aber warum? Was wollen die uns mit ihrer penetranten Fröhlichkeit verkaufen? Es ist nicht die Mahlzeit Salat, sondern was man durch diese Mahlzeit erreicht: nämlich einen schlanken Körper, schöne Haut, tolle Haare. Diese Bilder zeigen kein Abendessen, sondern ein Arbeitsessen. Sie machen Werbung für die Frau, die man sein könnte, wenn man auch immer schön Salat äße: attraktiv und super happy. Im echten Leben sehen Frauen, die Salat essen, natürlich ganz anders aus. Nämlich gestresst. Schließlich müssen diese faserigen Blätter erst mal zerkleinert werden, dann kann man sie nicht mal aufpicken, sondern muss sie umständlich mit Messer und Gabel zusammenraffen – und das alles nur, um auf kalter Konsistenzlosigkeit herumzukauen. Selten haben Bilder mehr gelogen als diese.

Fotos: Shutterstock
Anzeige


  • Essen & Trinken

    Im Dunkel der Nacht

    Der Kühlschrank ist leer, der Magen auch. Mitternacht ist schon längst vorbei gezogen, kein Essen ist in Sicht. Oder doch? Wir haben ein paar Rezepte zusammengestellt, deren Zutaten selbst in der ausgeplündertsten Küche noch zu finden sein dürften.

    Von Hans Gerlach
  • Anzeige
    Essen & Trinken

    »Ist eine Tomate etwas Natürliches?«

    Der Katalane Ferran Adrià galt als der beste Koch der Welt. Dann hat er die Küche verlassen - und will jetzt vor allem Wissen servieren.

    Interview: Silke Wichert
  • Essen & Trinken

    »Der weiße Teller hat ausgedient«

    Wie uns das Essen schmeckt, hängt auch von der Farbe des Tellers und dem Gewicht des Bestecks ab, sagt der Oxford-Professor Charles Spence. Im Interview verrät er auch, warum man immer als erster bestellen sollte - und welcher fiese Gedanke dahinter steckt, wenn im Restaurant klassische Musik läuft.

    Interview: Johannes Waechter