Anzeige

aus Heft 10/2013 Essen & Trinken 4 Kommentare

Blätter, die die Welt bedeuten

Salat ist unpraktisch, schmeckt eher fad, ohne Dressing kriegt ihn kein Mensch runter. Warum strahlen die Frauen in der Werbung dann immer so?

Von Lara Fritzsche 


Klar, die gebratene Hähnchenbrust, die obendrauf liegt, die ist gut. Tunfisch: auch lecker. Eier, gerne. Selbst die Gurken, Tomaten und Karotten kann man essen, wenn sie nur lange genug im Honig-Senf-Dressing gelegen haben. Aber was übrig bleibt, dieses sperrige, fade Grün, ist furchtbar. Das weiß jeder. Sogar diese Werbefrauen wissen es. Ganz klarer Fall von vorgetäuschtem Salatgenuss.

Aber warum? Was wollen die uns mit ihrer penetranten Fröhlichkeit verkaufen? Es ist nicht die Mahlzeit Salat, sondern was man durch diese Mahlzeit erreicht: nämlich einen schlanken Körper, schöne Haut, tolle Haare. Diese Bilder zeigen kein Abendessen, sondern ein Arbeitsessen. Sie machen Werbung für die Frau, die man sein könnte, wenn man auch immer schön Salat äße: attraktiv und super happy. Im echten Leben sehen Frauen, die Salat essen, natürlich ganz anders aus. Nämlich gestresst. Schließlich müssen diese faserigen Blätter erst mal zerkleinert werden, dann kann man sie nicht mal aufpicken, sondern muss sie umständlich mit Messer und Gabel zusammenraffen – und das alles nur, um auf kalter Konsistenzlosigkeit herumzukauen. Selten haben Bilder mehr gelogen als diese.

Fotos: Shutterstock
Anzeige


Kommentare

Name:
Kommentar:

  • Georg Schmidt (0) alos, lass sie lachen, wer schaut schon auf die Werbung, ich bin bekennender Salatfan-zZ hau ich jeden Tag eine Gurke-2 Tomaten und c 4 Äpfel weg, mal mit Butterbrot oder enfach ne Prise Salz auf Gurken/Tomaten, meine Frau verbraucht für ihre asiatische Küche ebenfalls für Gemüse-diese Lachenden Damen sieht man überwiegend in den Damen Yuppie Zeitschriften, sag ich mal, also mir sind sie noch nie aufgefallen !
  • Phil Geller (0) Der mit Abstand überflüssigtse Beitrag seit langem. Echt, Werbung lügt? Also gibts gar keine vollkommene Haut, wie Lancome auf der U4 des gleichen Hefts für ne 5stellige Summe behaupten darf? Ooooooch wie gemein. Das SZ Magazin geriert sich gerne mal als Sachverständiger für Esskultur und gastronomische Themaverfehlungen, aber "Salat ist unpraktisch". Na das richte ich dann bei der nächsten Diskussion über grottiges Schulessen und Fast Food Wahn den Zuständigen aus, und verweise sie an Leute wie die Autorin, die wahrscheinlich ihr Sushi (is halt echt irgendwie urbaner, ne..., und Thunfisch is auch dufte, immerhin haben wir ne Strecke über Sea Shepherd in der nächsten Ausgabe) nur geniessen können, wenns farblich zu den Schuhen passt. Mann mann, wie dumm...
  • Stefanie Weiß (1) Ach du liebe Güte! Soll das etwa bedeuten, dass in der Werbung tatsächlich Dinge über ein Gefühl verkauft werden sollen und nicht nur kommentiert wird wie wahnsinnig toll das Model die findet, so ganz in echt? Schockierend.

    Übrigens, ich mag Salat. Ja genau, das grüne Zeug. Am liebsten Zuckerhut oder Feldsalat, auch mal ohne Dressing.
  • Tim Boneko (0) Huch! Ich dachte schon, mit dieser Meinung wäre ich so ziemlich allein auf diesem Planeten der Kaninchen. Fleisch ist mein Gemüse! Und Eintöpfe!