• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 23°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 10/2013 Essen & Trinken

Blätter, die die Welt bedeuten

Lara Fritzsche 

Salat ist unpraktisch, schmeckt eher fad, ohne Dressing kriegt ihn kein Mensch runter. Warum strahlen die Frauen in der Werbung dann immer so?


Anzeige
Klar, die gebratene Hähnchenbrust, die obendrauf liegt, die ist gut. Tunfisch: auch lecker. Eier, gerne. Selbst die Gurken, Tomaten und Karotten kann man essen, wenn sie nur lange genug im Honig-Senf-Dressing gelegen haben. Aber was übrig bleibt, dieses sperrige, fade Grün, ist furchtbar. Das weiß jeder. Sogar diese Werbefrauen wissen es. Ganz klarer Fall von vorgetäuschtem Salatgenuss.

Aber warum? Was wollen die uns mit ihrer penetranten Fröhlichkeit verkaufen? Es ist nicht die Mahlzeit Salat, sondern was man durch diese Mahlzeit erreicht: nämlich einen schlanken Körper, schöne Haut, tolle Haare. Diese Bilder zeigen kein Abendessen, sondern ein Arbeitsessen. Sie machen Werbung für die Frau, die man sein könnte, wenn man auch immer schön Salat äße: attraktiv und super happy. Im echten Leben sehen Frauen, die Salat essen, natürlich ganz anders aus. Nämlich gestresst. Schließlich müssen diese faserigen Blätter erst mal zerkleinert werden, dann kann man sie nicht mal aufpicken, sondern muss sie umständlich mit Messer und Gabel zusammenraffen – und das alles nur, um auf kalter Konsistenzlosigkeit herumzukauen. Selten haben Bilder mehr gelogen als diese.

Fotos: Shutterstock
Anzeige


  • Essen & Trinken

    Knackig im Abgang

    Zu gutem Essen passt nur Wein, hieß es lange. Thomas Kohl sieht das anders: Der Landwirt stellt exklusiven Apfelsaft her. Ein Gespräch über Grand-Cru-Säfte, fast ausgestorbene Apfelsorten und unnötige Bio-Siegel.

    Interview: Friederike-Zoë Grasshoff
  • Anzeige
    Essen & Trinken

    Letzter Hunger

    Die Küche hat schon lange zu, heißt es frühmorgens in den meisten Lokalen. Hier ein paar löbliche Ausnahmen.

    von Lars Reichardt
  • Essen & Trinken

    Hip bis ins Mark

    Ein neuer Nahrungstrend erfasst New York: Knochenbrühe. Klingt eklig, soll aber wahnsinnig gesund sein. Die Leute stehen Schlange.

    Von Kathrin Werner (Text & Fotos)