bedecktMünchen 32°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 10/2013 Das Kochquartett

Rosenkohl indisch

Christian Jürgens 

Grünkohl und Rosenkohl sind erst richtig gut, wenn sie den ersten Frost abbekommen haben, sagt der Volksmund.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Manchem werden diese Kohlgemüse nach einem langen Winter zu eintönig, doch durch die Aprikose und den Curry bekommt der Rosenkohl noch einmal ein ganz anderes Gesicht. Dieses Gericht ersetzt zwar nicht den Besuch bei einem guten Inder, versüßt aber zumindest die Wartezeit auf den Frühling.

Rosenkohl indisch (4 Personen)

4 Poulardenbrüste
1 kg Rosenkohl
100 g Rote Linsen,
100 g getrocknete Aprikosen
1 weiße Zwiebel
2 EL Keimöl
1 EL gelbe Currypaste
1 Zimtstange
400 ml Geflügelbrühe
2 EL Aprikosenkonfitüre
100 g Vollmilch-Joghurt
Salz, frisch gemahlener weißer Pfeffer

Rosenkohl putzen und Strünke einschneiden, in kräftigem Salzwasser 5 bis 8 Minuten kochen, bis er gar ist. In Eiswasser abschrecken. Linsen in einem Sieb kalt abbrausen. Aprikosen würfeln. Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden und im Topf in Öl glasig anschwitzen, Currypaste zugeben und kurz mitdünsten. Nun Linsen zugeben, dann die Zimtstange, mit Geflügelbrühe auffüllen und etwa 15 Minuten garen. In der Zwischenzeit Poulardenbrüste mit Salz und Pfeffer würzen und in einer beschichteten Pfanne fertig braten. Dann Rosenkohl mit den Aprikosen in den Topf geben, mit der Konfitüre, Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz abkühlen lassen, den Joghurt einrühren. Zum Servieren Zimtstange herausnehmen und die gebratene Poulardenbrust in die Rosenkohlröschen einbetten.

Christian Jürgens kocht im »Restaurant Überfahrt« in Rottach-Egern am Tegernsee und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Tim Raue für unser Kochquartett. Nächste Woche: Beef Tataki von Tim Raue.

Anzeige

  • Das Kochquartett

    Hähnchenbrust mit Gurke, Ziegenkäse und Aubergine

    Gurke schmeckt nach nichts? Mit diesem Vorurteil räumt Maria Luisa Scolastra diese Woche auf und kocht für unsere Leser ein Gericht, das nicht nur voller Geschmack, sondern auch noch gesund ist.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Schnee-Eier auf Holunder

    Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie... aber wir sind hier nicht im Märchen. Die Schnee-Eier auf Holunder sind viel zu schön, um nur Phantasie zu sein.

    Von Christian Jürgens
  • Das Kochquartett

    Lemon-Curd-Eiscreme

    Bei dreißig Grad und mehr muss es kühl sein und frisch. Kaum etwas passt daher besser in den Juli, als ein richtig gutes Zitroneneis.

    Von Anna Schwarzmann