Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 11/2013 Fotografie

Hoch das Bein

Jan Stremmel  Fotos: Peter de Krom

Wenn gerade kein erlegtes Wildschwein in der Nähe ist, stellen Männer ihren Fuß halt woanders drauf. Warum eigentlich?




Anzeige
Das Telefonat vor dem Pub, der Blick auf den nächtlichen Hafen, die Pause beim Kirmesbesuch: Wir sehen Männer in einem Moment der Ruhe, des Innehaltens im öffentlichen Raum. Der Fuß, lässig auf einem Podest ruhend, signalisiert entspannte Erhabenheit. Wer das Spielbein wie nebenbei und offenbar zweckfrei auf Kniehöhe abstellt, dazu womöglich noch die Hand in eine Tasche steckt, der hat weder die Absicht zu fliehen noch zu kämpfen: Er wählt die Pose siegreicher Großwildjäger. Ob der Fuß nun auf einem erlegten Nilpferd ruht oder, wie hier, einem Kinderkarussell - der Mann steht ganz im Einklang mit seiner Welt.
Gut möglich, dass die zwei Herren auf der regennassen Wiese über die Natur sinnieren, die vor ihnen liegt - ganz wie Caspar David Friedrichs Wanderer über dem Nebelmeer. Doch wo immer der Mann einen Fuß auf etwas stellt - und sei es ein Zaun oder der Rollstuhl der eigenen Mutter - reklamiert er die Vorherrschaft. Was für Christoph Kolumbus der Strand Amerikas war, ist also für den Mann mit Leuchtjacke der Eisenpoller auf dem Parkplatz: die Welt als Untertan des Mannes. Die Symbolik ist klar. Wer mit einem Fuß auf dem Sockel steht, kann im nächsten Moment ganz hinaufsteigen und dort wie ein moderner David zur anbetungswürdigen Statue werden. Vorausgesetzt, er setzt vorher die Tochter auf dem Boden ab.

Anzeige

  • Fotografie

    »Wir haben zweieiige Zwillinge der Vorlage geboren«

    Das gab's noch nie: Vor ein paar Wochen stellten elf Londoner Fotografen im SZ-Magazin-Modeheft ihre Lieblingsorte vor. Zwei Touristinnen haben die Bilder jetzt an den Originalschauplätzen nachgestellt – sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich.

    Von Judith Röschner und Janice Wartchow
  • Anzeige
    Fotografie

    Bilder eines Landes

    Was würden Sie fotografieren, wenn Sie Deutschland in einem Bild erklären wollten? Zeigen Sie es uns - und gewinnen Sie beim Fotowettbewerb des SZ-Magazins in Kooperation mit CEWE.

  • Fotografie

    »Ich habe die ›Allahu akbar‹-Rufe der IS-Kämpfer gehört«

    Für eine Fotoreportage war Robin Hinsch kürzlich in Mossul. Im Interview spricht der Fotograf über heftige Gefechte, surreale Kriegsbilder und eine absurde Angewohnheit der irakischen Soldaten.

    Interview: Johannes Waechter