bedecktMünchen 31°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 11/2013 Das Beste aus aller Welt

Das Beste aus aller Welt

Axel Hacke  Illustration: Dirk Schmidt

Unser Autor hat herausgefunden, wie Europa aus der Finanzkrise herauskommen kann. Die Lösung liegt auf der Hand - man fragt sich, warum sie unseren Politikern bisher entgangen ist.


Anzeige
Dieser Tage ist mir eingefallen, wie Europa aus seiner Finanzkrise zu retten wäre. Es ist gar nicht schwer.

Ich hatte eine Diskussion mit Bruno, meinem alten Freund, der seine Bücher bei Amazon bestellt, obwohl jeden Tag in den Zeitungen steht, wie scheußlich Amazon viele Mitarbeiter behandelt. Bruno argumentierte, er sei ein bequemer Mensch und lasse sich die Dinge gern ins Haus schicken; auch habe er zu wenig Zeit, um sich in Geschäften herumzutreiben.

Ich sagte: Ob er nicht wisse, dass auch Buchhandelsketten wie Osiander, Hugendubel oder Thalia einen jeweils hervorragenden Internetservice hätten, dass jede deutsche Buchhandlung über Nacht Hunderttausende von Büchern besorgen könne, dass die dann oft viel schneller da seien als die von Amazon (die nicht selten tagelang erst mal beim Nachbarn herumlägen), dass dieser Service weltweit einmalig sei. Ich argumentierte politisch mit der Verödung unserer Städte durch die Ausbreitung des Online-Handels. Ich argumentierte ökologisch mit dem Wahnsinn der ständig durch unsere Straßen gurkenden Paketlieferanten mit ihren aufwendig verpackten Heizlüftern, Klamotten, Büchern und Weinkisten im Frachtraum. Ich argumentierte moralisch: Der Mittelstand, Säule unseres Gemeinwesens, sei bedroht durch Konzerne.
Bruno zuckte die Achseln. So sei der Kapitalismus, der Starke fresse den Schwachen. Aber, rief ich, die Macht im Kapitalismus hat der Verbraucher, er trifft die Entscheidungen. Der Verbraucher, sagte Bruno, ist ein Egoist.

Auf der Suche nach weiteren Argumenten entdeckte ich dann einen Bericht des Handelsblatts: Den Finanzbehörden gingen Hunderte von Millionen Euro verloren, weil Amazon durch eine ausgeklügelte Struktur von Tochterfirmen einen großen Teil seiner Gewinne nach Luxemburg verlagere, wo sie nur sehr gering besteuert würden. Der entsprechende und in diesem Fall gültige Satz überschreite die sechs Prozent nicht, mit etwas mehr Geschick seien sogar fast null Prozent möglich. Dies sei ein legales und übliches Verhalten, auch Apple, Google, Microsoft und andere Riesenfirmen drückten so ihre Steuerlast tief nach unten. Starbucks zum Beispiel habe in Großbritannien in vierzehn Jahren drei Milliarden Pfund eingenommen, aber nur neun Millionen Steuern gezahlt. Und Amazon habe in den vergangenen Jahren in Luxemburg zwei Milliarden Euro steuerfrei gebunkert, Geld für weitere Expansion.

Das fand ich erstaunlich: Dass der deutsche Buchhandel letztlich mit Steuern die Straßen finanziert, auf denen seine schärfste Konkurrenz ihre Waren zu den Kunden bringt. Wobei man im Grunde der Firma keinen Vorwurf machen kann. Sie tut nichts Verbotenes, sie nutzt ja nur Chancen.

Doch wer bietet ihr diese?

Ich las weiter, erst im Oktober 2012 habe Amazon ein neues Firmengebäude in Luxemburg eröffnet, in Anwesenheit des luxemburgischen Finanzministers, dessen Regierungschef Jean-Claude Juncker übrigens oft und gern neue Hilfen für die Krisenländer Europas fordert. Und ich fand in der Wirtschaftswoche ein Gespräch mit dem EU-Steuerkommissar Algirdas Šemeta, der beklagte, den Finanzbehören in Europa gehe jährlich eine Billion Euro verloren – und zwar nur zu einem kleineren Teil durch kriminelle Steuerhinterziehung. »Leider gibt es in der Europäischen Union zu viele Möglichkeiten«, sagte Šemeta, »seine Steuern ganz offen zu minimieren. Diese erlauben einigen multinationalen Unternehmen, eine aggressive Strategie zur Steuervermeidung zu betreiben.«

Eine Billion Euro. Das sind tausend Milliarden Euro, nicht wahr? Das ist ein Betrag mehr als dreimal so hoch wie die Ausgaben im Bundeshaushalt 2013.

Irgendwo las ich auch, dass Deutschland durch die Euro-Krise im allerschlimmsten Fall bis zum Jahr 2015 Kosten in Höhe von 70,8 Milliarden Euro entstünden.

Ich bin kein Fachmann. Im Grunde frage ich mich bloß: Warum ist Europa eigentlich überhaupt in einer Finanzkrise?

Anzeige



Auch Axel Hacke hatte mal geplant, den Sitz seines Kolumnenbüros nach Luxembourg oder auf die Cayman-Inseln zu verlegen. Dann hat ihn allerdings keiner aus seiner Gummizelle im Keller des Süddeutschen Verlags rausgelassen.

  • Das Beste aus aller Welt

    Von reißenden Bestien

    Ein Ungetüm treibt in deutschen Gebäuden sein Unwesen. Axel Hacke ist ihm auf der Spur – und erinnert sich an blutige Vorfälle im alten Stammhaus der »Süddeutschen Zeitung«.

    Von Axel Hacke
  • Anzeige
    Das Beste aus aller Welt

    Wie sol das Emden?

    Die Mitglieder der Acción Ortográfica Quito korrigieren nachts mit Sprühdosen Rechtschreibfehler in Graffiti. Und in Deutschland? Gibt es die »Hooligans Gegen Satzbau«.

    Von Axel Hacke
  • Das Beste aus aller Welt

    Das letzte Nashorn

    Sudan ist der letzte seiner Art: Das Breitmaulnashorn soll daher noch schnell für den Erhalt seiner Gattung sorgen. Doch der Bulle ist alt und mag nicht so recht. Axel Hacke kann das gut verstehen.

    Von Axel Hacke