bedeckt München 16°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 11/2013 Stil leben

Ein Bild von einem Mann

Illustrationen: Jörg Pfeiffer, Fotos: Ben Kuhlmann

Jörg Pfeifer ist Phantombildzeichner beim LKA Dresden. Für uns durfte er sich eine Auszeit von den Verbrechern nehmen: Sechs Frauen haben sich neue Herrendüfte vorführen lassen – und ihm dann beschrieben, welcher dufte Typ dazu passen würde.



Anzeige
Hermès, »Terre d'hermès«

von Sabina von Walderdorff, 46, Yogalehrerin

»Der Mann, der diesen Duft wählt, liebt die Natur, hat einen Hund und wohnt auf dem Land. Dort hat er sich eine alte Mühle umgebaut. Doch statt Holz zu hacken, denkt er lieber über das Leben nach. Ich schätze ihn auf Ende vierzig, er könnte Philosoph sein, Schriftsteller oder Wissenschaftler. Eine Familie braucht er nicht unbedingt, er kommt auch gut mit sich allein klar, was die wechselnden Frauen an seiner Seite ein wenig irritiert. Einsam ist er trotzdem nicht. Oft bekommt er Besuch, der immer zu viel von seinem guten Rotwein trinkt und dann über Nacht bleibt. Er hat ein paar gute Freunde, nicht Tausende auf Facebook. Das wäre unserem Dichter und Denker viel zu trivial.«


_______________________________________________________________________


Bulgari, »Bulgari Man Extreme«

von Daniela Hübel, 37, Grundschullehrerin

»Meine erste Assoziation: fünf Männer in einem Aufzug, alle tragen Einreiher, schlichte schwarze Schuhe und Aktentaschen. Ein dezenter Geruch verbreitet sich langsam in der Aufzugskabine. Von welchem der Männer er stammt, lässt sich nicht sagen; er würde zu jedem von ihnen passen. Wer diesen Duft wählt, setzt auf Understatement. Die markanteste Eigenschaft seines Gesichts ist, dass es nichts Markantes hat. Vermutlich ist er Banker. Wenn man ihn nach Hobbys fragt, fällt ihm nur das Fitnessstudio ein. Aber in Wahrheit ist er keiner, der richtig pumpen geht, sondern einer, der sich nur ab und zu in die Sauna legt.«



Anzeige

Seite 1 2 3
  • Stil leben

    Gut getroffen

    In der vollen U-Bahn kommt man sich oft unfreiwillig näher. Doch dabei entdeckt man auch erstaunliche Gemeinsamkeiten

  • Anzeige
    Stil leben

    Am richtigen Fleck

    Ein Klecks ist kein Missgeschick, sondern ein unfertiges Bild, beweist uns das Künstlerduo Peng + Hu. In ihrem Malbuch kann man aus Farbflecken eigene kleine Kunstwerke schaffen. Wir zeigen einige gelungene Beispiele der Künstler (und einige weniger kunstvolle aus der SZ-Magazin-Redaktion).

  • Stil leben

    Daunen hoch

    Diese Daunenjacken wiegen fast nichts - und man kann sie wirklich in vielen Lagen gut tragen