Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 12/2013 Design & Wohnen

Das kriegen Sie allein hin

Seite 5: Stuhl Paletti

Thomas Bärnthaler (Redaktion) 

Paletti

Stuhl von Martino Gamper

Als wir Martino Gamper für diese Geschichte anfragten, war er gerade auf Reisen in Neuseeland. Was ihn, der berühmt ist für seine DIY-Stühle aus Resten und Fundstücken, nicht daran hinderte, binnen weniger Stunden einen zu bauen. Als Grundmaterial diente ihm eine Europalette, die überall aufzutreiben ist, sogar auf der anderen Seite der Erde. »Standard-Paletten findet man bei nahezu jedem Discounter, auf Märkten oder in Lagerhallen. In der Regel bekommt man sie umsonst. Der Bau dieses Stuhls war eine nette kleine Übung im Garten meiner Schwiegerfamilie.«

Zeit: 2 Stunden, Kosten: 5 Euro


1 Säge. 2 Nägel. 3 Schleifpapier. 4 Hammer. 5 Maßband. 6 Europalette.

Und hier der Bauplan - bitte klicken Sie durch die Bildergalerie:



Martino Gamper
sitzt zwischen den Stühlen Kunst und Design und gilt als eigenwilliger Individualist, dem im Zweifel Humor wichtiger ist als das Dogma der Funktionalität. Schon während seines Studiums bei Ron Arad am Royal College of Art arbeitete er interdisziplinär. Heute macht er Ausstellungen und Kunstinstallationen, lehrt an Designschulen und arbeitet für Hersteller wie Magis und Moroso. Der 1971 in Meran geborene Italiener lebt und arbeitet in London.

Anzeige

Seite 1 2 3 4 5 6 7
  • Design & Wohnen

    Brutal schön

    Lange wurden brutalistische Betonbauten verachtet. Jetzt findet dieser Architekturstil neue Fans – zum Beispiel unseren Autor.

    Von Till Raether
  • Anzeige
    Design & Wohnen

    Marke Eigenbau

    Alle Jahre wieder: Fünf Stardesigner haben für uns je ein Objekt entworfen, das jeder nachbasteln kann.

    Redaktion: Thomas Bärnthaler
  • Design & Wohnen

    Womit finden Sie sich nicht ab?

    Wir haben wichtige Gestalter gefragt, welche Normen und Erwartungen sie in ihrer Arbeit am meisten nerven.

    Redaktion: Bernhard Heckler