bedeckt München 19°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 13/2013 Hotel Europa

»Villa Abbazia«, Follina, Norditalien

David Pfeifer 

Ein Dorf wie aus dem Märchenbuch ist, und darin ein Palazzo aus dem 17. Jahrhundert, der nun ein schönes Hotel beherbergt - an manchen Orten passt einfach alles.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Um festzustellen, wie ungerecht die Schönheit auf dieser Welt verteilt wurde, muss man nicht inmitten vieler Menschen sein. Man kann auch nach Follina reisen, einem verschlafenen Ort zwischen den Dolomiten und Venedig. In der Gegend drängen sich Naturerlebnisse und historische Architektur so dicht, dass man woanders Flächenstaaten damit ausstatten würde. Und als sei das noch nicht genug, haben die Geschwister Zanon, zwei Schwestern und ein Bruder, in Follina ihr Hotel »Villa Abbazia« zu einem Tempel des Überflusses veredelt. Im Palazzo aus dem 17. Jahrhundert – randvoll mit englischem Landhausstil – gibt es gleich drei Restaurants, für die Feinschmecker von überallher anreisen. Man weiß gar nicht, wo man zuerst Platz nehmen soll, die Einrichtung wirkt zugleich gemütlich und wie eine Ausstellung. Wer sich nun ärgert, daheim so langweilig zu wohnen, kann im angeschlossenen Laden einkaufen. Aber Vorsicht: Auch die Dekorationsbegabung ist auf dieser Welt ungerecht verteilt.

Hotel Villa Abbazia
Piazza IV Novembre 3
Follina
Tel. 0039/0438/971277
DZ ab 169 Euro
www.hotelabbazia.it

Anzeige

  • Hotel Europa

    »Lüsner Hof« - Brixen, Südtirol

    In diesem Hotel lädt die wohl einzige Schamanin Südtirols in ihre Schwitzhütte ein und verspricht: Wer vier Stunden lang durchhält, fühlt sich danach wie neu geboren.

    Von Lars Reichardt
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »Ink Hotel« – Amsterdam

    An diesem Ort hat eine Zeitung ihren Niedergang erlebt. Heute ist es ein besonders sehenswertes Hotel.

    Von Wolfgang Luef
  • Hotel Europa

    Alles, was der Preiß’ begehrt

    Urbane Coolness und bayerische Tradition in einem: dieses Hotel im kultigsten Viertel Münchens repräsentiert die bayerische Hauptstadt so gut wie kein anderes.

    Von Christoph Cadenbach