Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 13/2013 Hotel Europa

»Villa Abbazia«, Follina, Norditalien

David Pfeifer 

Ein Dorf wie aus dem Märchenbuch ist, und darin ein Palazzo aus dem 17. Jahrhundert, der nun ein schönes Hotel beherbergt - an manchen Orten passt einfach alles.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Um festzustellen, wie ungerecht die Schönheit auf dieser Welt verteilt wurde, muss man nicht inmitten vieler Menschen sein. Man kann auch nach Follina reisen, einem verschlafenen Ort zwischen den Dolomiten und Venedig. In der Gegend drängen sich Naturerlebnisse und historische Architektur so dicht, dass man woanders Flächenstaaten damit ausstatten würde. Und als sei das noch nicht genug, haben die Geschwister Zanon, zwei Schwestern und ein Bruder, in Follina ihr Hotel »Villa Abbazia« zu einem Tempel des Überflusses veredelt. Im Palazzo aus dem 17. Jahrhundert – randvoll mit englischem Landhausstil – gibt es gleich drei Restaurants, für die Feinschmecker von überallher anreisen. Man weiß gar nicht, wo man zuerst Platz nehmen soll, die Einrichtung wirkt zugleich gemütlich und wie eine Ausstellung. Wer sich nun ärgert, daheim so langweilig zu wohnen, kann im angeschlossenen Laden einkaufen. Aber Vorsicht: Auch die Dekorationsbegabung ist auf dieser Welt ungerecht verteilt.

Hotel Villa Abbazia
Piazza IV Novembre 3
Follina
Tel. 0039/0438/971277
DZ ab 169 Euro
www.hotelabbazia.it

Anzeige

  • Hotel Europa

    »Monte Baldo« – Gardasee, Italien

    Wenn man schon beim Aufwachen lachen muss, weil alles so schön ist, ist man im richtigen Hotel angekommen.

    Von Lara Fritzsche
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »25hours« – Wien

    Wer hier schläft, wohnt in einem Hipster-Hotel erster Klasse. Doch was im ersten Moment etwas gewollt wirkt, ist auf den zweiten Blick richtig gemütlich. 

    Von Friederike Krüger
  • Hotel Europa

    Bleib doch zum Frühstück

    Gegen die Zimmer dieses Berliner Hotels gibt es nichts einzuwenden. Das wahre Lob gebührt aber dem israelischen Frühstückslokal, das sich im Erdgeschoss des Hotels eingerichtet hat.

    Von Lars Reichardt