bedecktMünchen 37°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 13/2013 Hotel Europa

»Villa Abbazia«, Follina, Norditalien

David Pfeifer 

Ein Dorf wie aus dem Märchenbuch ist, und darin ein Palazzo aus dem 17. Jahrhundert, der nun ein schönes Hotel beherbergt - an manchen Orten passt einfach alles.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Um festzustellen, wie ungerecht die Schönheit auf dieser Welt verteilt wurde, muss man nicht inmitten vieler Menschen sein. Man kann auch nach Follina reisen, einem verschlafenen Ort zwischen den Dolomiten und Venedig. In der Gegend drängen sich Naturerlebnisse und historische Architektur so dicht, dass man woanders Flächenstaaten damit ausstatten würde. Und als sei das noch nicht genug, haben die Geschwister Zanon, zwei Schwestern und ein Bruder, in Follina ihr Hotel »Villa Abbazia« zu einem Tempel des Überflusses veredelt. Im Palazzo aus dem 17. Jahrhundert – randvoll mit englischem Landhausstil – gibt es gleich drei Restaurants, für die Feinschmecker von überallher anreisen. Man weiß gar nicht, wo man zuerst Platz nehmen soll, die Einrichtung wirkt zugleich gemütlich und wie eine Ausstellung. Wer sich nun ärgert, daheim so langweilig zu wohnen, kann im angeschlossenen Laden einkaufen. Aber Vorsicht: Auch die Dekorationsbegabung ist auf dieser Welt ungerecht verteilt.

Hotel Villa Abbazia
Piazza IV Novembre 3
Follina
Tel. 0039/0438/971277
DZ ab 169 Euro
www.hotelabbazia.it

Anzeige

  • Hotel Europa

    »Villa Langer«, Steinbach am Attersee

    Nur für fünfzig Tage öffnet die »Villa Langer« am Attersee als Hotel die Türen. Für die 25 zusammengewürfelten Gäste kocht der Hausherr persönlich.

    Von Lars Reichardt
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »Château de la Resle«, Montigny la Resle, Burgund

    Ein Hoch auf die Langeweile – ohne die hätte es nämlich dieses feine Hotel im Burgund nie gegeben.

    Von Julia Rothhaas
  • Hotel Europa

    »Excelsior Hotel Gallia« - Mailand, Italien

    Bahnhofshotel der anderen Art: Der Art-déco-Bau mitten in Mailand wurde lange Zeit etwas vernachlässigt. Nun verhalf ihm ein Scheich zu neuem Glanz.

    Von Michael Ebert