• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 14°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 13/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Katrin Göring-Eckardt

Fotos: Tibor Bozi

Die Grünen-Politikerin über modernen Feminismus, Frömmigkeit und Angela Merkel.



Anzeige
Name:
Katrin Dagmar Göring-Eckardt 
Geboren: 3. Mai 1966 in Friedrichroda, Thüringen 
Beruf: Politikerin 
Ausbildung: Studium der evangelischen Theologie in Leipzig (abgebrochen) 
Status: Trittins schwarzer Schatten

Den Doppelnamen hat sie sich nicht, wie manche vermuten, aus emanzipatorischen Gründen zugelegt. Ihr Mann heißt mit Nachnamen Göring – und sie wollte nicht wie der frühere Reichsmarschall heißen. Der Doppelname hatte also pragmatische Gründe. Und als pragmatisch gilt Katrin Göring-Eckardt, im November 2012 zur Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für die Bundestagswahl gewählt, auch in ihren politischen Entscheidungen. Während der rot-grünen Regierung unter Gerhard Schröder unterstützte sie als Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion die Reformen der Agenda 2010 wie kaum eine andere »Reala«, heute profiliert sie sich als engagierte Sozialpolitikerin. Manche halten das für widersprüchlich. Göring-Eckardt zählt – auch wegen ihres evangelischen Glaubens (ihr Mann ist Pfarrer in Thüringen) – zu den Wertkonservativen bei den Grünen. Vor der Wende gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der ostdeutschen Bürgerbewegung »Demokratischer Aufbruch«. Unter den Mitstreiterinnen damals: eine noch unbekannte Physikerin namens Angela Merkel.
Anzeige