• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 12°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 15/2013 Hotel Europa

»Borgobianco«, Polignano a Mare, Apulien

Kerstin Greiner 

Himmlisch weit entfernt von Adria und Riviera: Polignano a Mare liegt dort, wo beim italienischen Stiefel der Absatz beginnt, und birgt verwunschene Landgüter, runde Hobbithäuser und das »weiße Dorf«.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Apuliens berühmteste Gebäude – die kleinen Trulli, 300 Jahre alte runde Steinhäuser – sehen aus, als hätten Hobbits ihren Sinn für mediterranen Lebensstil entdeckt und Ferienhäuser für sich gebaut. Auf die Dächer sind magische weiße Zeichen gemalt, zum Schutz der Bewohner. Dazu passen die für Apulien ebenfalls typischen Masserien, trutzige, weiße, meist sehr verwunschen wirkende Landgüter. In viele sind Hotels eingezogen. Ein wirklich sehr weißes ist das »Borgobianco«, »weißes Dorf«: Alles ist weiß, die Steinböden, die Bäder, die Möbel, die steif gebügelten Hemden der Ober, sogar der VW Beetle, den der Rezeptionist für Ausflüge in die Gegend bereitstellt. Drumherum: Uralte Olivenbaumgreise, unter deren Schatten wohl schon Byzantiner, Araber, Normannen und Spanier gelagert haben – weil Eroberer und Piraten diese Region so oft heimsuchten, baute man früher die Masserien. Jetzt sitzen Gäste auf der weißen Terrasse und staunen über die verwegene apulische Kultur auf ihrem Teller: Orecchiette, »Öhrchen«, Nudelmuscheln mit wildem Stängelkohl und danach Gebäck, das – mystisches Apulien! – »Seufzer« heißt. 

Borgobianco
Contrada Casello Cavuzzi
Polignano a Mare
Tel. 0039/080/887 00 01
DZ ab 128 Euro.

Anzeige


  • Hotel Europa

    »Principessa Pio« - Ferrara, Emilia- Romagna

    Im 18. Jahrhundert gab es in Ferrara eine Dame names Principessa Pio, die für ihre Scheidungen bekannt war. Das Hotel, welches heute ihren Namen trägt, zeichnet sich genau durch das Gegenteil aus.

    Von Lars Reichardt
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »The Principal« - Madrid

    Angeblich hat das Hotel Principal den besten Ausblick über Madrid. Unser Autor fährt Seilbahn und Achterbahn, um diese Aussage auf die Probe zu stellen.

    Von Wolfgang Luef
  • Hotel Europa

    »Hotel Pigalle« – Göteborg, Schweden

    Geschäftsfrauen und Feinschmecker fühlen sich wohl im »Pigalle«, obwohl seine Vergangenheit als Stundenhotel allgegenwärtig ist. Nur als Bücherwurm wird man über ein Einrichtungsdetail nicht hinwegkommen.

    Von Lars Reichardt