• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 14°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 26/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Julia Klöckner

Fotos: Tibor Bozi

Die politische Enkelin Helmut Kohls über Gummibärchen, Frauenschuhe und eine Karriere in Berlin.



Anzeige
JULIA KLÖCKNER


Geboren: 16. Dezember 1972 in Bad Kreuznach
Beruf: Politikerin
Ausbildung: Studium der Politologie, katholischen Theologie und Pädagogik in Mainz, journalistisches Volontariat (SWR)
Status: Silberstreif am schwarzen Horizont

Von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl ist bekannt, dass er nur sehr sparsam (oder gar kein) Lob an die aktuelle Führungsriege der CDU verteilt. Dass er die bundesweit eher unbekannte CDU-Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, schon im vergangenen Jahr zum »Glücksfall für die Partei« erhob, war da eher eine Ausnahme. Allerdings eine mit Folgen: Im Dezember wurde Klöckner mit dem besten Ergebnis (92,9 Prozent der Stimmen) zur Stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU gewählt – weit vor Ursula von der Leyen, die nur auf 69 Prozent kam. Seitdem ist klar: Die ehemalige Deutsche Weinkönigin (1995) verkörpert die neue Zukunftshoffnung der Partei: jung, modern, bürgernah – und katholisch! Letzteres freut vor allem die Konservativen in der Partei. Zwar verlor Klöckner die letzte Landtagswahl 2011 in Rheinland-Pfalz knapp gegen Kurt Beck, aber unter Parteifreunden gilt die 40-jährige Winzertochter schon als politische Enkelin Helmut Kohls – und damit auch als legitime Nachfolgerin Angela Merkels. Sie muss erst noch nachweisen, dass sie eine große Wahl gewinnen kann. Die nächste Landtagswahl in Rheinland-Pfalz findet 2016 statt.


Anzeige