Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 23°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 43/2013 Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Muss man auch selbst mal ein Fest veranstalten, wenn man ständig von anderen Leuten zu Partys eingeladen wird?

Anzeige
»In meinem Freundeskreis werde ich häufig zu Anlässen wie runden Geburtstagen eingeladen. Ich genieße das, mag aber selbst nicht Gastgeber sein, weil ich mich nicht gern feiern lasse. Habe ich dennoch eine moralische Verpflichtung, selbst einmal ein Fest zu veranstalten, um die Gastfreundschaft, die mir seit Jahren zuteil wird, zu erwidern?« Herwig L., Aachen

Die ungeschriebene Regel, dass auf eine Einladung eine Gegeneinladung zu erfolgen hat, birgt mehrere Vorteile. Sie sorgt für weitere Gelegenheiten, sich zu treffen, und führt automatisch zu einem gerechten Ausgleich des Aufwands. Daneben ist sie eine Form der Gegenseitigkeit, der Reziprozität, die viele Soziologen spätestens seit Marcel Mauss' Klassiker Die Gabe als eines der Grundprinzipien der Gesellschaft ansehen. Allein schon durch das Wissen um die Verpflichtung zur späteren Gegengabe, hier Gegeneinladung, entsteht aus Sicht der Soziologie eine Beziehung; das Band des Freundeskreises wird verstärkt. Dies alles spricht dafür, dass auch Sie eine Feier ausrichten.

Andererseits widerspricht es der Idee des Feierns, wenn der Einladende es gar nicht will, und man muss auch fragen, ob so überhaupt ein gelungenes Fest herauskommen kann. Erzwungenes Feiern scheint mir unsinnig. Wie löst man das Dilemma? Der amerikanische Soziologe Alvin W. Gouldner unterschied zwei Formen der Reziprozität: Während bei der homöomorphen Reziprozität die Gegengabe ähnlich der ursprünglichen Gabe ist, unterscheiden sich bei der heteromorphen Form Gabe und Gegengabe, sie sind lediglich im Wert gleich. Einfach ausgedrückt: Man muss nicht immer Gleiches mit Gleichem vergelten. Sie können sich also auch durch größere (Gast-)geschenke, Beiträge zur Feier oder Hilfe revanchieren. Und da Sie ohne Gegeneinladung dennoch immer wieder eingeladen werden, sind Sie vielleicht schlicht ein angenehmer Mensch, der seine Freunde allein durch seine Anwesenheit bereichert.

Es gibt aber, wenn Sie nur deshalb nicht einladen wollen, weil Sie sich nicht gern feiern lassen, eine noch einfachere Lösung: Laden Sie doch zu einem Fest ohne Anlass. Oder, noch schöner, zur Feier der gemeinsamen Freundschaft, dann stehen alle im Mittelpunkt.

-------

Literatur:
 
Alvin W. Gouldner: The Norm of Reciprocity: A Preliminary Statement, American Sociological Review, Volume 25 (1960), S. 161-178

Christian Stegbauer: Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit. 2. Auflage, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2011

Frank Adloff, Steffen Mau (Hrsg.): Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2005

Darin insbesondere:
Georg Simmel: Exkurs über Treue und Dankbarkeit, S. 95-108, aus: Georg Simmel, Soziologie. Untersuchung über die Formen der Vergesellschaftung, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1992, S. 652-670
Alvin W. Gouldner: Etwas gegen nichts. Reziprozität und Asymmetrie, S. 109-123
Peter M. Blau: Sozialer Austausch, S. 125-137

Marcel Mauss: Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 9. Auflage 1990



Anzeige


Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schreiben Sie an Dr. Dr. Rainer Erlinger gewissensfrage@sz-magazin.de

  • Die Gewissensfrage

    Süße Versuchung

    Zuckerbeutel aus Cafés mitnehmen – zeugt das von schlechten Manieren oder ist es gar Diebstahl? Eine Gewissensfrage.

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Anzeige
    Die Gewissensfrage

    Nervt irgendwie

    Darf man einer Person sagen, dass es stört, wenn sie permanent Füllwörter verwendet? Moralexperte Dr. Dr. Rainer Erlinger zur Frage, wie viel Sprachkritik erlaubt ist.

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Die Gewissensfrage

    Totalschaden mit Spielzeugauto

    Wem gehören die alten Spielsachen auf dem Dachboden? Den Eltern, die sie kauften? Den inzwischen erwachsenen Kindern, die sie geschenkt bekamen? Oder kommt es auf etwas ganz anderes an?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger