Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 20/2014 Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Darf man beim Gassigehen mit dem Handy telefonieren? Oder sollte man seinem Hund stets die volle Aufmerksamkeit schenken?

Anzeige
»Immer öfter sehe ich Hundehalter, die beim Gassigehen telefonieren. Manch ein Hund an der Leine wird dabei stumpf hinterhergezogen. Läuft der Hund frei, scheint es, als ob ihm die mangelnde Aufmerksamkeit missfällt. Sollte man als Hundebesitzer dem Tier beim Spaziergang die volle Aufmerksamkeit schenken oder ist es vertretbar, dabei zu telefonieren?« Volker L., Trier



Zu den schönsten Beschreibungen von Hunden in Beziehung zu ihren Haltern gehören die von Bauschan in Thomas Manns Erzählung Herr und Hund und von Snoopy in Charles M. Schulz’ Cartoons Die Peanuts. Auf Ihre Frage bezogen erscheinen Bauschans Ansprüche zwiespältig: Wenn sich Thomas Mann niederlässt, dann ist Bauschan »für Freundlichkeiten von Herzen empfänglich«, er besteht auf direkter Zuwendung, darauf, gekrault zu werden oder auf Manns Füßen zu liegen. Während der Bewegung – von Hund und Herr – hingegen habe Bauschan, so Mann, daran weniger Sinn und Interesse.

Bei Snoopy ist es eindeutiger. Die Episode He’s Your Dog, Charlie Brown etwa handelt davon, dass Snoopy einen Kurs in Benehmen und Gehorsam belegen muss, weil er zu eigenständig ist – obwohl er Charlie Brown inniglich liebt. Dementsprechend wehrt er sich mit Händen und Füßen, als er an die Leine soll, statt, wie er es vorzieht, vollkommen eigenständig zu agieren. Am liebsten als Pilot mit Haube, Brille und wehendem Schal auf dem Dach seiner Hütte, die ihm als Kampfflugzeug dient.

Beide literarischen Hundefiguren hätten also wohl wenig dagegen, wenn ihre Herrchen während des Spazierens telefonieren. Und obwohl ich keinerlei Zweifel an der Belegkraft der Literatur für tiefere Wahrheiten hege, habe ich mich vorsichtshalber bei der Tierärztlichen Arbeitsgemeinschaft Hundehaltung TAG-H e. V. erkundigt. Von dort hörte ich, dass der gemeinsame Spaziergang als solcher schon Zuwendung darstelle, und solange dabei die Kontrolle des Hundes nicht vernachlässigt werde, spreche nichts gegen ein Telefonat. Im Gegenteil, eine dauernde Beschäftigung mit dem Hund würde ihm sein natürliches Interesse für die Umwelt und andere Hunde nehmen und ihn abhängig machen, was dann eher negative Folgen habe: eine übermäßige Fixierung des Hundes auf den Menschen.

Quellen:

Thomas Mann, Herr und Hund, in: Herr und Hund / Gesang vom Kindchen, S. Fischer Verlag, Berlin 1919, heute erhältlich als Taschenbuch Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1955
Als Hörbuch gelesen von Will Quadflieg, als CD bei Deutsche Grammophon Literatur

Charles M. Schulz, He's Your Dog, Charlie Brown (Deutsch: Snoopy hat Sorgen), 28 Minuten, Erstaustrahlung am 14. Februar 1968 auf CBS, erhältlich als DVD von Warner Home Video oder zum Herunterladen bei iTunes

Tierärztliche Arbeitsgemeinschaft Hundehaltung TAG-H e.V.

Die TAG-H e.V. hat auch den Dog Owners Qualification Test DOQ 2.0 als Sachkundenachweis für Hundehaltung entwickelt.

Näheres dazu unter www.TAG-H.de


Anzeige

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schreiben Sie an Dr. Dr. Rainer Erlinger gewissensfrage@sz-magazin.de

  • Die Gewissensfrage

    Tornados über Texas

    Ist es ethisch vertretbar, den Amerikanern verheerende Stürme zu wünschen, damit sie endlich Konsequenzen aus ihrem klimaschädlichen Verhalten ziehen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Anzeige
    Die Gewissensfrage

    Wenn Großzügigkeit unerwünscht ist

    Was mache ich, wenn ich ein Geschenk nicht einfach annehmen, mein Freund aber auch keine Gegenleistung will?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Die Gewissensfrage

    Und du so? Ouzo!

    Ist es verwerflich, die Aufregung des griechischen Wirts während eines Fußballspiels auszunutzen, um Ouzo spendiert zu bekommen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger