Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 25/2014 Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Unsere Leserin hat ein Date mit einem sehbehinderten Mann. Als er sich bei ihr einhaken will, weist sie ihn zurück. War das falsch?

Anzeige
»Beim ersten Date zum Spaziergang mit einem sehbehinderten Mann wollte der sich sofort bei mir einhaken - was ich zurückwies. Als die Dämmerung hereinbrach, bat er nochmals um meinen Arm, da er sonst seinen Blindenstock benutzen müsse. Ich wies ihn erneut ab. War das falsch oder ist meine Freiheit, mit wem ich Körperkontakt haben möchte, wichtiger?« Sabine F., Essen



Schwieriges erstes Date und Spaziergang. Wem schießt bei dieser Konstellation nicht Goethes Faust und die Szene seiner ersten Begegnung mit Gretchen in den Sinn? So auch mir. Dementsprechend stelle ich mir vor, wie der Dialog bei Ihnen in etwa abgelaufen sein könnte: First Date (mit der Hand tastend): »Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, Arm und Geleit mir zu erfragen?« / Dame (entrüstet): »Wie dreist: Ob ich schön bin, könnt Ihr gar nicht sehn. So sollt Ihr ungeleitet nach Hause gehn.« (First Date geht unsicher stolpernd ab.)

Dabei hatte der Herr noch Glück, wenn es nicht entlang einer Uferpromenade oder einer stark befahrenen Straße ging. Womöglich hätte sich dann die Frage nach einem etwaigen zweiten Treffen aufgrund Ihrer Ablehnung des Geleits schnell und abschließend erledigt.

Der Kern Ihres Problems scheint mir in den zwei möglichen Funktionen des Einhängens zu liegen: einerseits Leithilfe für einen Gehandicapten, andererseits körperlicher Kontakt als Ausdruck von Nähe und möglicher Startpunkt hin zu noch mehr Nähe. Für gewöhnlich frage ich Experten, hier halte ich mich selbst für ausreichend kundig: Es besteht ein großer Unterschied zwischen zärtlichem Arm-in-Arm-Gehen und dem sichernden Einhaken eines Seh- oder Gehbehinderten. Sowohl in der Art der Berührung als auch im gefühlten Kontext. Und zumindest solange Ihr Date das nicht überschreitet und ausnutzt, besteht eine allgemeine Pflicht, die Hilfestellung zu leisten. Noch dazu bei jemandem, der Ihnen immerhin akzeptabel genug erscheint, um ihn zu daten.

Natürlich gibt es Grenzen: Wenn jemand meine lebensrettende Mund-zu-Mund-Beatmung plötzlich mit einem intensiven Kuss beantwortete, würde ich die Atemspende abbrechen. Es sei denn, es handelte sich um - nun ja, das tut hier nichts zur Sache.

Literatur:

Johann Wolfgang von Goethe, Faust I,

Straße (I)

Faust. Margarete vorübergehend.

Faust:
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?

Margarete:
Bin weder Fräulein, weder schön,
Kann ungeleitet nach Hause gehn.

Sie macht sich los und ab.

Online abrufbar hier


Anzeige

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schreiben Sie an Dr. Dr. Rainer Erlinger gewissensfrage@sz-magazin.de

  • Die Gewissensfrage

    Tornados über Texas

    Ist es ethisch vertretbar, den Amerikanern verheerende Stürme zu wünschen, damit sie endlich Konsequenzen aus ihrem klimaschädlichen Verhalten ziehen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Anzeige
    Die Gewissensfrage

    Wenn Großzügigkeit unerwünscht ist

    Was mache ich, wenn ich ein Geschenk nicht einfach annehmen, mein Freund aber auch keine Gegenleistung will?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Die Gewissensfrage

    Und du so? Ouzo!

    Ist es verwerflich, die Aufregung des griechischen Wirts während eines Fußballspiels auszunutzen, um Ouzo spendiert zu bekommen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger