Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -4°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 23. Oktober 2014

Kassenflop

Fabian Geißler (Interview)  Fotos: Ben Kuhlmann

Videotheken waren einst die Rettung des Samstagabends und eine Bedrohung der Kinokultur. Doch dann kam das Internet – und der Weg in die Videothek erscheint immer mehr Deutschen als überflüssig. Der Fotograf Ben Kuhlmann dokumentiert den Niedergang.




Anzeige
Name:
Ben Kuhlmann
Geboren: Biberach, Deutschland
Ausbildung: BA Kommunikationsdesign 
Webseite:
www.ben-kuhlmann.de

SZ-Magazin: Herr Kuhlmann, ich war seit Jahren nicht mehr in einer Videothek. Wer nutzt Videotheken heutzutage überhaupt noch?
Ben Kuhlmann:
Meistens war ich beim Fotografieren alleine. Die wenigen Besucher die ich gesehen habe, waren entweder Nostalgiker oder Menschen, die mit dem Internet noch nicht vertraut sind. Und natürlich die Kunden der Schmuddelecke, die jedoch nicht Filme ausleihen, sondern kaufen. 
   
Was fasziniert Sie so an Videotheken?
Der Charme des Verfallenden und das leicht Verruchte. Sie haben häufig den gleichen Aufbau, etwa den obligatorischen Industrieteppichboden - und doch steckt sehr viel Liebe im Detail. Es gibt handgeschriebene Ausleihkärtchen, Plastikblumen, die den Laden aufwerten sollen, und Sitzmöglichkeiten, wobei sich die Frage stellt, wer sich in Videotheken ausruht.
 
Was ist Ihre schönste Erinnerung an einen Videothekenbesuch?
Als Jugendlicher habe ich mir die Kundenkarte meiner Eltern genommen, um bei einem Date mit einem Mädchen DVD gucken zu können. Somit begann die Verabredung bereits mit der Filmauswahl, mit dem ewigen Stöbern durch die Videothek und dem Grübeln, welcher Film ihr besonders gut gefallen könnte. Der Gang durch die Regale steht in keinem Vergleich zu der heutigen schnellen Suche im Internet.
 
Welchen Film haben Sie sich am häufigsten ausgeliehen?
Ich habe keinen Klassiker. Jedoch ist mir ein Film besonders in Erinnerung geblieben: Bang Boom Bang. Ein sehr skurriler Film, in dem zufälligerweise auch eine Videothek, beziehungsweise eine Porno-Videokassette eine Rolle spielt, da einer der Hauptcharaktere darauf seine Frau erkennt und daraufhin völlig durchdreht.
 
Ihre Bilder von verlassenen Videotheken stehen symbolisch für die technologische Entwicklung. Welche Ladengattung stirbt ihrer Meinung nach als nächstes aus?
Wenn ich mir das Stadtbild so ansehe, denke ich, dass als nächstes Bücherläden und Reisebüros verschwinden. Das Internet bietet hier einfach eine zu starke Alternative und macht diese Läden weitgehend überflüssig.
   

---
Seine Bilder der untergehenden Videotheken möchte Ben Kuhlmann in einem Fotoalbum veröffentlichen. Mehr zu seinem Crowdfunding-Projekt erfahren sie hier.


Anzeige

  • Neue Fotografie

    Leichter als Luft

    Novy Urengoy wurde am Reißbrett für die Arbeiter der Erdgas-Firmen entworfen. Der Sommer dauert dort gerade einmal 35 Tage. Den Rest des Jahres versinkt die Stadt in tiefem Schnee. Yanina Shevchenko hat das Leben dort dokumentiert.

    Interview: Kim Lucia Ruoff
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Ich wurde ausgelacht, weil ich Reis aß«

    Der Fotograf AnRong Xu erklärt, warum Nicht-Weiße es gerade schwer haben in Amerika – und warum viele ältere US-Chinesen dennoch für Trump gestimmt haben.

     

    Interview: Kim Lucia Ruoff
  • Neue Fotografie

    Leben im Sperrgebiet

    Vor 30 Jahren explodierte Reaktor 4 im Kernkraftwerk Tschernobyl. Der Fotograf Pierpaolo Mittica reist seit 15 Jahren immer wieder dorthin, um das Leben der Menschen in der Sperrzone zu dokumentieren.

    Von Kim Lucia Ruoff