Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 16°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 02/2015 Fotografie

Wie der Name schon sagt

Till Krause  Fotos: Heinrich Holtgreve

Wenn Südkoreaner wollen, dass ihre Läden und Bars besonders aufregend klingen, geben sie ihnen exotische Namen - und zwar deutsche. Eine Expedition in Bildern.



Anzeige
Was Menschen in anderen Ländern zu Deutschland einfällt, zeigt sich oft daran, welche deutschen Wörter sie in ihrer Sprache verwenden. In den Niederlanden sind Begriffe wie Einzelgänger und Schadenfreude beliebt – Eigenschaften, die als typisch deutsch gelten. Im Albanischen hingegen sind es Wörter wie baushtel (Baustelle), gepek (Gepäck) und pena (Penner), die an Gastarbeit und Ausgrenzung denken lassen.

Ganz anders in Südkorea: Dort sind populäre Lehnwörter arubaitu (Arbeit), kullokensyupil (Glockenspiel), mesushillindo (Messzylinder) und hof (wie in Hofbräuhaus – ein Synonym für Kneipe). Begriffe also, die zum Deutschlandklischee passen: eine Mischung aus Märchenschloss, Werkstatt und Brauerei. Eine weltweite Marke.

Der Bielefelder Fotograf Heinrich Holtgreve hat in Südkoreas Hauptstadt Seoul so viele Läden und Bars mit deutschen Namen entdeckt, dass er daraus eine Fotoserie gemacht hat. Seine Bilder werfen Fragen auf. Was ist ein »Kleine Liebe Hof«? Wie sprechen Koreaner die Bäckerei »Ach so! Lecker« aus? Und: Wer kauft dort ein?

Die meisten Läden, wie die Galerie »Liebe Art Hall« oder die Kneipe »Lowen Hof«, werden von Koreanern betrieben und richten sich nicht an westliche Touristen, sagt Holtgreve. Er hat die Erfahrung gemacht, dass Koreaner kaum Deutsch verstehen, die Schrift aber lesen können, weil sie Englisch gelernt haben. »In Europa haben Firmen oft französisch oder englisch anmutende Namen«, sagt Holtgreve, »in Korea mag man auch deutsche Begriffe.« Deutsche gelten als streng und organisiert, und das sind in Korea geachtete Tugenden.

Allerdings ist es ja auch typisch deutsch, solche Fundstücke auf ihre vermeintlich deutschen Bezüge abzuklopfen. Deutsche sind so um ihr Ansehen in der Welt besorgt, dass sie alles auf sich münzen. Ein Café heißt »Hans« – was mag das wohl bedeuten? Vielleicht gar nichts: In Korea ist Han ein häufiger Nachname, daher ist »Hans Café« vielleicht einfach nach dem Eigentümer benannt.

Im Koreanischen gibt es ein Wort für allzu selbstbezogenes Verhalten: noiroje. Es stammt aus dem Deutschen und bedeutet Neurose.
Anzeige

Heinrich Holtgreve liebt die koreanischen Grillrestaurants. Dort ist nicht nur das Essen toll, sondern auch der Service: Jacken werden an der Garderobe luftdicht verpackt, damit man später nicht nach Rauch riecht.

  • Fotografie

    »Wir haben zweieiige Zwillinge der Vorlage geboren«

    Das gab's noch nie: Vor ein paar Wochen stellten elf Londoner Fotografen im SZ-Magazin-Modeheft ihre Lieblingsorte vor. Zwei Touristinnen haben die Bilder jetzt an den Originalschauplätzen nachgestellt – sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich.

    Von Judith Röschner und Janice Wartchow
  • Anzeige
    Fotografie

    Bilder eines Landes

    Was würden Sie fotografieren, wenn Sie Deutschland in einem Bild erklären wollten? Zeigen Sie es uns - und gewinnen Sie beim Fotowettbewerb des SZ-Magazins in Kooperation mit CEWE.

  • Fotografie

    »Ich habe die ›Allahu akbar‹-Rufe der IS-Kämpfer gehört«

    Für eine Fotoreportage war Robin Hinsch kürzlich in Mossul. Im Interview spricht der Fotograf über heftige Gefechte, surreale Kriegsbilder und eine absurde Angewohnheit der irakischen Soldaten.

    Interview: Johannes Waechter