bedeckt München 19°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 17/2015 Gesellschaft/Leben

Neugierig?

Vor vier Wochen haben wir eine Handynummer aufs Cover gedruckt. Raten Sie mal, wer angerufen hat. Am Ende des Artikels finden Sie eine Auswahl der SMS, die wir bekommen haben - inklusive unserer Antworten.


Anzeige
Mit so vielen Anrufen hatten wir nicht gerechnet. Vor ein paar Wochen hatten wir uns in einem Artikel mit dem Phänomen Neugier beschäftigt, einer menschlichen Eigenschaft, die keinen guten Ruf genießt, aber ausgesprochen wichtig ist. Bei der Gelegenheit wollten wir wissen, wie neugierig die Leser des SZ-Magazins sind - und gaben ihnen die Möglichkeit, das selbst zu testen: Wir druckten eine Telefonnummer auf die Titelseite und warteten einfach ab. Das Ergebnis: 2731 Anrufe. Fünf Redakteurinnen und Redakteure gaben das eigens angeschaffte Prepaid-Handy untereinander im Dauereinsatz weiter - und bekamen es mit den folgenden zehn Arten von Anrufern zu tun.

1. Hilfsbereit
Wie schön: Unsere Leser meinen es gut mit uns. Wie Herr B., der anrief, um zu warnen: »Nur damit Sie Bescheid wissen: Irgendein Witzbold hat Ihre Nummer auf das Titelbild des SZ-Magazins gedruckt!« Danke für den Hinweis. Wir haben auch schon einen Verdacht, wer das gewesen sein könnte.

2. Verwirrt
»Redaktion SZ-Magazin, guten Tag.« »Ja, ich hatte mir hier diese Nummer notiert, habe ich etwas bei Ihnen bestellt?« »Nein, wir haben diese Nummer auf unsere Titelseite gedruckt, weil wir wissen wollten, wie neugierig unsere Leser sind.« »Das kann nicht sein, das ist doch meine Handschrift …«

3. Paradox
In der Sammlung der schönsten Sätze verdient dieser einen Ehrenplatz: »Ich bin echt nicht neugierig, aber ich will immer alles wissen.« Wir hatten danach spontan Lust, in eine Bar zu gehen und zu sagen: »Wir wollen heute nüchtern bleiben, also acht Bier, bitte.«

4. Aufgeregt
Wenn wir gewusst hätten, wie uns so eine Nummer auf dem Cover die investigative Recherche erleichtert! Ein Herr rief an, erkundigte sich nach unserer Arbeit und rückte dann unvermittelt mit den harten Fakten heraus: »Ich sag Ihnen mal was: Hitler hieß in Wirklichkeit Schicklgruber!« Unsere höfliche Reaktion: »Ja, das ist, äh, allgemein beka-« - »Nichts da! Schreiben Sie das auf!« - »Aber das weiß doch …« »Ich sage Ihnen, das müssen Sie öffentlich machen!« Nun … Bitte schön.

5. Seriös
Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen: die vielen älteren Abonnenten, die auf keinen Fall neugierig wirken wollten und deshalb sofort anmerkten, ihre Frau habe sie bekniet, anzurufen, ihre Frau müsse immer alles wissen, ihre Frau sei nämlich … Liebe Herren Abonnenten, Sie müssen sich nicht genieren. Machen wir es einfach so: Sie wissen, dass Sie neugierig sind, wir wissen es - und alle zusammen behalten wir es für uns.

6. Misstrauisch
Eine Frau sagte, sie wolle nur testen, ob ihr Mann die Telefonnummer einer Frau auf das Heft geschrieben habe, denn »die Konkurrenz schläft nicht«. Ganz ehrlich: Was immer Ihr Mann treibt, wir haben damit nichts zu tun!

7. Verliebt:
Das muss der Frühling sein: Eine Leserin rief an, plauderte vergnügt mit einem Redakteur und fragte abschließend, ob das SZ-Magazin auf Twitter zu finden sei. Fünf Minuten später folgte ihr Tweet: ein Foto unseres Titelbilds, dazu der Text »you got me @szmagazin. Ich hab angerufen. und mich in seine stimme blitzverliebt. immerhin hab ich seine nummer.« Wie nett! Und sie hat sicher eine Menge Twitter-Nutzer dazu gebracht, ebenfalls mal anzurufen.

8. Erschrocken
Ein bisschen mutiger: Viele Leser warteten ab, ob sich tatsächlich jemand meldet, waren dann aber so verdattert, dass sie behaupteten, sie hätten sich verwählt. Können wir verstehen, aber wir dürfen Ihnen versichern: Wir hätten Ihnen kein Abonnement aufgeschwatzt (das hatten einige Leser befürchtet).

9 Schüchtern
Die mit weitem Abstand häufigste Reaktion: ein-, zweimal klingeln lassen, dann schnell auflegen. Schade, wir hätten gern mehr über die Anrufer erfahren, etwas geplaudert. Immerhin: Kaum jemand rief mit unterdrückter Nummer an, einige meldeten sich sogar aus dem Ausland. Wir überlegten kurz, ob wir einfach mal zurückrufen. Ging aber nicht. Das Telefon klingelte ja pausenlos.

10. Redselig
Der Idealfall: Eine Leserin oder ein Leser will herausfinden, was hinter der Nummer steckt. Alle, mit denen wir sprachen, waren freundlich, amüsiert, viele überrascht, dass jemand rangeht. Ab da war alles möglich: Manche wollten über ihre Lieblingsartikel reden, andere Kritik zu unserer neuen Webseite äußern oder wissen, wie es Axel Hacke geht. Wieder andere erzählten vom Urlaub. Ein Leser wollte einen Euro wetten, dass Monika Hohlmeier die Nachfolgerin von Horst Seehofer wird.

Sind Sie ein Computer?

Eins gleich vorweg: Die ungefähr 200-malige Aufforderung, sich doch bei Whatsapp anzumelden, weil dort Nachrichten auf uns warten, haben wir ignoriert. Wir haben uns also lediglich auf SMS und Anrufe konzentriert. Die besten SMS-Nachrichten und -Dialoge finden Sie in dieser Bildergalerie: 



Anzeige

Max Fellmann und Till Krause

Max Fellmann und Till Krause haben auch eine Menge SMS-Nachrichten erhalten. Die besten finden Sie in diesem Artikel.

  • Gesellschaft/Leben

    Perspektive hinter Gittern

    Für die Reportage über einen mutmaßlichen Piraten ging unser Reporter ins Gefängnis – um dort den Somalier Farax Maxamed Salaax zu treffen. Am Anfang der Recherche stand eine Zeitungsmeldung, die unglaublich klang.

    Von Christoph Cadenbach
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    Einer trage ein bisschen von des anderen Last

    Sich zu wenig um andere zu kümmern, ist verpönt. Zu viel aber auch. Unsere Autorin sucht den goldenen Mittelweg.

  • Gesellschaft/Leben

    Knitterschutz

    Seit 15 Jahren macht Botox Millionen von Menschen auf der Welt faltenfrei – und Pharmakonzerne milliardenschwer. Doch der Erfolg wirft Fragen auf.

    Von Annabel Dillig