Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 28°
Anzeige
Anzeige

Politik 07. Mai 2015

An der Seite der Rechten

Unser Autor Tobias Haberl hat den NPD-Poltiker Udo Voigt über Monate begleitet. Seine Reportage lesen Sie am 8. Mai 2015 im SZ-Magazin. In diesem Video spricht Haberl über seine Recherche - und die Frage, ob einem ein NPD-Politiker sympathisch werden kann. 

Anzeige
Udo Voigt hat sein Leben in der NPD verbracht. Er verachtet die EU. Doch seit einem Jahr sitzt er im Europaparlament. Wie hält die Demokratie so einen aus? Und hat ihn dieses Amt verändert? Wir haben ihn vom ersten Tag an begleitet. Unser Autor Tobias Haberl hat einen höflichen, korrekten, sympathischen Mann kennengelernt. Und sogar manchmal für  Minuten vergessen, mit wem er es hier zu tun hat.

Seine Reportage lesen Sie im aktuellen SZ-Magazin (am Freitag, 8. Mai, in der Süddeutschen Zeitung, oder ab Donnerstag, 7. Mai, 17 Uhr, digital: sz.de/magazin





Text: Tobias Haberl
Fotos: Daniel Delang
Video: Anton Porsche
Redaktion: Wolfgang Luef


Anzeige
  • Politik

    Wie trauert man richtig?

    Nach manchen Terroranschlägen zeigt der deutsche Staat seine Betroffenheit, nach anderen nicht. Die Frage, wonach sich das richtet, ist nicht leicht zu beantworten.

    Von Evelyn Roll
  • Anzeige
    Politik

    Willkommen, Mr. President

    Aus US-Sicherheitskreisen wurde jüngst bekannt, dass die Aufmerksamkeitsspanne von Donald Trump eher kurz sein soll. Statt umfangreicher Dossiers wünsche er sich beim täglichen Briefing knappe Texte, viele Bilder und Grafiken, hieß es. Außerdem sei er eher gewillt, einen Bericht zu lesen, wenn darin sein eigener Name auftauche. Das SZ-Magazin hat sich diese Hinweise zu Herzen genommen - und zum G20-Gipfel in Hamburg an diesem Wochenende die wichtigsten Informationen für Donald Trump zusammengestellt.

  • Politik

    Merkels Junge

    Paul Ziemiak wird von manchen schon als kommender Kanzlerkandidat gehandelt. Aber warum hat er sich als Kind von Zuwanderern für seine politische Karriere ausgerechnet die konservative CDU ausgesucht? Unterwegs mit einem jungen Mann, der gerne Tempo 200 fährt.

    Von Emilia Smechowski