Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Probier doch mal 26. Juli 2015

Grasgeflüster

Von Susanna Bingemer (Text & Foto) 

Ein Cocktail aus Weizengras ist für unsere Autorin der perfekte Sommerdrink. Und sie weiß auch, wie man ihn zubereiten kann - ohne das Gras wie die Kühe direkt aus der Wiese zu rupfen.

Anzeige
Grillfleisch, Bier und Prosecco, Eiscreme - der Sommer steckt voller Versuchungen, die dem körperlichen Allgemeinbefinden nicht immer zuträglich sind. Da tut was Gesundes zwischendurch doch ganz gut. Zum Beispiel Gras. Die Rede ist hier von Weizengras, Gerstengras oder Dinkelgras. Ich jedenfalls fühlte mich nach einer Woche mit frisch gepressten Getreidesäften fit, gut gelaunt und hellwach. Junge Getreidetriebe sind randvoll mit Vitalstoffen. Das Zauberwort heisst Chlorophyll. Getreidegräser gehören zu den chlorophyllreichsten Pflanzen überhaupt. Der grüne Pflanzenfarbstoff fördert den Sauerstoffgehalt im Blut und hilft den Körperzellen, Nährstoffe besser aufzunehmen. Im Getreidegras stecken nämlich auch noch lauter tolle Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe. Manchmal gibt es frisches Weizengras schon auf Märkten und im Bioladen oder Sie bestellen es online. Am billigsten und frischesten ist Getreidegras natürlich, wenn man es selbst züchtet.
Anzeige

Zum Entsaften braucht es allerdings einen speziellen Entsafter, die üblichen Saftpressen kommen mit den langen, zähen Fasern meistens nicht gut klar. Für Einsteiger eignet sich aber auch Pulver. Kaufen Sie wenn möglich Pulver aus Getreidegrassaft, nicht aus Getreidegras. Das ist zwar etwas teurer, aber ähnelt der Wirkung von frischem Gras am ehesten. Am besten ein Glas Wasser mit 1-2 TL des Pulvers oder ein Schnapsglas voll frischgepressten Weizengrassaft morgens pur auf nüchternen Magen trinken. Der leicht süße, grasige Geschmack speziell von frischgepresstem Gras ist für manche allerdings gewöhnungsbedürftig und - rein kulinarisch betrachtet - nicht gerade ein Highlight.

Aber man muss das vielleicht auch nicht zu eng sehen: Dieser kleine Getreidegras-Cocktail schmeckt gut und ist natürlich auch noch gesund - das Weizengras und die Limetten darin sorgen nicht nur bei Hitze für einen Energiekick. Für 4 Gläschen 2 Limetten heiß waschen, gut abtrocknen, die Schale einer Limette fein abreiben, den Saft von beiden auspressen. Aus einer halben grünen Zuckermelone (z.B. Galiamelone) mit einem Löffel die Kerne herauskratzen, Melone in Spalten schneiden, Schale entfernen. Alles zusammen mit den Blättchen eines Minzezweigs, 3 EL Reissirup oder ein anderes Süßungsmittel, 2 TL Gersten- oder Weizengrassaftpulver und 200 ml Wasser fein mixen. Mit Eiswürfeln servieren.



 

Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept
  • Probier doch mal

    Schief gewickelter Küchenklassiker

    Wenn draußen Schnee und Graupel ihr Unwesen treiben, muss es drinnen nach Kohlrouladen duften. Unser Kochkolumnist präsentiert eine besondere Variante des Traditionsgerichts.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Anzeige
    Probier doch mal

    Orientalische Fischbrötchen

    Am Rande eines Marktes in Jerusalem entdeckt unser Kolumnist eine Bar, die ausschließlich gefüllte Brote serviert. Sein Favorit: Pita mit Chraime, einem Fischragout, das durch ein paar einfache Tricks auch am zweiten Tag noch ganz frisch schmeckt. 

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Probier doch mal

    Grüner Zaubertrank

    Sie sind als Kind nicht in den Kessel von Miraculix gefallen? Dann trinken Sie einfach »Bulletproof Matcha«. Der Tee wirkt wie ein magisches Gebräu und schmeckt mit einem kleinen Trick wunderbar cremig.

    Von Hans Gerlach (Text & Foto)