Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Probier doch mal 08. August 2015

Nimm das, Smoothie

Von Susanna Bingemer 

Die Antwort auf 40 Grad? Ein Pfirsich-Froozie. Der ist Dessert und Getränk zugleich.



Anzeige
Bei großer Hitze will jede körperliche Anstrengung gut überlegt sein, schon gar nicht sollte man in der Küche stehen und aufwendige Dinge zubereiten - und dabei womöglich durch Kochen oder Grillen weitere Hitze produzieren. Die erfrischende Alternative: man mixt sich einen Froozie. Der kühlt schön von innen.

Was ein Froozie ist? Nun, den Begriff habe ich mal aus »frozen« und »Smoothie« zusammengesetzt. So ein Froozie hat gerade im Sommer ein noch größeres Potential als der gewöhnliche Smoothie. Er ist Dessert und Getränk zugleich, eine Art flüssiges Sorbet. Er erfrischt, löscht den Durst und kann die sommerliche Lust auf Speiseeis befriedigen. Ein Froozie ist »was Süßes« ohne eine fiese, zuckrige Fettbombe zu sein, also auch gut für die Badeseefigur. Und gut für einen klaren Kopf, denn es steckt ja kein Alkohohl drin.
 
Wir haben Froozies vor ein paar Jahren im Italienurlaub entdeckt. In unser Ferienhäuschen hatte ich einen Hochleistungsmixer mitgeschleppt, weil ich eigentlich gesunde grüne Smoothies mixen wollte. Aber dann war es dort sehr, sehr heiß und die Gelateria zu weit weg. Da kam die Idee mit den Froozies wie von selbst. Wir mixten Froozies mit Erdbeeren und allen möglichen anderen Früchten, aber mein Favorit wurde der Pfirsich Froozie. Jeden Tag gönnten wir uns am Nachmittag unseren Froozie und malten uns aus, was für ein tolles Geschäft wir machen könnten, würden wir diesen Begriff schützen lassen. Leider haben wir das damals nicht gemacht, inzwischen gibt es wohl eine britische Firma, die unter diesem Namen eine ähnliche Kreation vertreibt.
Anzeige

Zubereitung:
Für 6 kleine Gläser ca. 500 Gramm schön reife Pfirsiche waschen, vierteln und die Kerne entfernen. Den Saft einer Zitrone auspressen und die Blättchen von einem Stengel Basilikum abzupfen. Alles zusammen mit ungefähr 500 Gramm Eiswürfel und etwa 3 Esslöffel Agavensirup oder Honig im Mixer zum Froozie mixen. Abschmecken, eventuell etwas nachsüßen. In Gläser füllen und mit Basilkumblättchen garniert servieren. Wer keinen Hochleistungsmixer zuhause hat, der mixt zuerst die Pfirsichmasse und gibt dann gecrushtes Eis dazu. Das kann man kaufen oder selbst herstellen: Eiswürfel in Küchenhandtuch geben, zubinden und mit einem Hammer draufschlagen - für diese Aktion eignet sich der Fußboden besser als der wertvolle Kirscholz-Esstisch.



 

Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept
  • Probier doch mal

    Schief gewickelter Küchenklassiker

    Wenn draußen Schnee und Graupel ihr Unwesen treiben, muss es drinnen nach Kohlrouladen duften. Unser Kochkolumnist präsentiert eine besondere Variante des Traditionsgerichts.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Anzeige
    Probier doch mal

    Orientalische Fischbrötchen

    Am Rande eines Marktes in Jerusalem entdeckt unser Kolumnist eine Bar, die ausschließlich gefüllte Brote serviert. Sein Favorit: Pita mit Chraime, einem Fischragout, das durch ein paar einfache Tricks auch am zweiten Tag noch ganz frisch schmeckt. 

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Probier doch mal

    Grüner Zaubertrank

    Sie sind als Kind nicht in den Kessel von Miraculix gefallen? Dann trinken Sie einfach »Bulletproof Matcha«. Der Tee wirkt wie ein magisches Gebräu und schmeckt mit einem kleinen Trick wunderbar cremig.

    Von Hans Gerlach (Text & Foto)