Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Klickbringsel: das Souvenir 15. August 2015

Schöner trinken

Von Susanna Bingemer  Foto: Retap

Nicht nur bei Temperaturen wie zuletzt ist es sinnvoll, eine Trinkflasche dabei zu haben. Aber aus Glas? Unsere Autorin ist von einem Modell überzeugt, das sie in Dänemark entdeckt hat.

Anzeige
Man soll ja viel trinken. Das tue ich auch, für unterwegs habe ich sogar meistens eine kleine Flasche mit Leitungswasser dabei. Obwohl ich zuhause immer aus Glasflaschen trinke, habe ich mir zum Mitnehmen früher einfach ein leeres Plastikfläschchen mit Wasser gefüllt – weil leicht und unzerbrechlich.

Später habe ich diese fiesen PET-Flaschen ausgetauscht gegen welche aus einem speziellen Kunststoff ohne Weichmacher. Aber so richtig toll sind die auch nicht, weil dieses Material zwar weniger gesundheitsschädlich ist, aber in punkto Umwelt auch nicht gerade empfehlenswert. Also eine Glasflasche? Aber ich steck mir doch keine schwere Glasflasche in die Tasche, die noch dazu zersplittern kann!

Die Lösung dieses Dilemmas fand ich kürzlich in Kopenhagen. Nach längerer Shoppingtour ruhte ich mich auf einer Bank aus – neben mir saß eine junge Dänin, die gerade aus einer kleinen, schicken Glasflasche Wasser trank. Nun wissen wir ja, dass es die Skandinavier in Sachen Design einfach draufhaben – aber Glas? In der Handtasche? Des Rätsels Lösung: Die Flasche war aus Borosilikatglas. Aus diesem sehr hitzebeständigen und stabilen Glas werden zum Beispiel auch Reagenzgläser hergestellt. Und es ist noch dazu leichter als normales Glas. Ich war fasziniert, ließ mir von der Frau erklären, in welchem Laden sie diese Flasche erworben hatte und kaufte mir dort umgehend auch eine.

Nach der Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen waren drei junge Dänen auf die Idee gekommen, eine total nachhaltige Trinkflasche zu entwickeln, natürlich in skandinavisch-minimalistischem Stil. Zum Beispiel hat die Flasche oben an der Öffnung nicht diese hässlichen Rillen, das »Mundgefühl« beim Trinken ist dadurch sehr angenehm. Zuhause habe ich dann außerdem mal die Hitzebeständigkeit ausprobiert und mir einen Tee direkt in der Flasche aufgebrüht. Top!

Inzwischen schleppe ich auch gerne grüne Smoothies in meiner Flasche herum. Und bis jetzt ist sie mir nicht kaputtgegangen. Obwohl, dann bekommt man sie offenbar sogar vom Hersteller ersetzt. Diese Wasserflasche gehört neben Tuch und Messer wohl auch auf meine Liste der unabdingbaren Hilfsmittel. Weil ich gerne noch eine größere hätte, bin ich froh, dass man die tollen Öko-Flaschen auch online bestellen kann, zum Beispiel hier.

Anzeige

  • Klickbringsel: das Souvenir

    Die Welt in Souvenirs

    Welche Souvenirs bringt man von einer Weltreise mit? Und wie fühlt sich die Weltumrundung in 150 Stunden an? Annekatrin Meyers kann davon berichten.

  • Anzeige
    Klickbringsel: das Souvenir

    Küchenzauber

    Große Kochkunst wirkt manchmal wie Zauberei. Aber dass dabei ein »magischer Löffel« eingesetzt wird, wollte unsere Autorin nicht glauben – bis sie das Wunderteil selbst in den Händen hielt.

    Von Susanna Bingemer (Text & Foto)
  • Klickbringsel: das Souvenir

    Kleinkariert

    Hefte mit französischer Lineatur eignen sich zum Rechnen, Schreiben, Skizzieren und sogar Komponieren. Lange gab es sie nur in Frankreich. Das ist jetzt anders.

    Von Susanna Bingemer