Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 46/2015 Kunst

»Menschen verwandeln sich in Monster«

Von Wael Shawky  Porträtfoto: Arnika Fürgut

Wael Shawky ist einer der renommiertesten Gegenwartskünstler Ägyptens. In seiner Arbeit untersucht er Zäsuren und Übergänge in der Geschichte der arabischen Welt.

Anzeige
»Diese Zeichnung ist ein Teil eines größeren Projekts mit dem Titel Cabaret Crusades, mit dem ich während der vergangenen fünf Jahre versucht habe, die Geschehnisse der mittelalterlichen Kreuzzüge aufzuarbeiten. Es handelt sich um eine Videoinstallation, die in drei Kapitel aufgeteilt ist. Jeder Teil hat seine eigene Ästhetik, Sprache, Musik und Szenerie, stellvertretend für verschiedene Phasen dieser zerstörerischen Religionskriege.

Die Zeichnung bezieht sich auf das dritte und letzte Kapitel The Secrets of Karbala. Der Film dauert zwei Stunden und springt zwischen dem siebten und zwölften Jahrhundert hin und her. Er hebt an mit der Teilung der Muslime in Schiiten und Sunniten in der Schlacht von Kerbela 680 nach Christus und reicht bis zur Spaltung zwischen orthodoxen und katholischen Christen während des Vierten Kreuzzugs von 1202 bis 1204 – dies alles zu einem Soundtrack, der traditionelle ägyptische mit elektronischer Musik kombiniert. Für die einzelnen Charaktere habe ich Marionetten aus Murano-Glas verwendet, was dazu führt, dass diese historische Epoche ziemlich surreal und mythisch erscheint, eine Mischung aus religiöser Strenge und dramatischer Fantasie. In meinen Zeichnungen zeige ich Szenen aus dem Film: Städte verwandeln sich in Tiere, Menschen verwandeln sich in Monster – und alles zusammen zeigt den Niedergang von Zivilisation, Vertrauen und Menschlichkeit.«

Wael Shawky, geboren 1971 in Alexandria, zählt zu den renommiertesten Gegenwartskünstlern in Ägypten. Er studierte in Alexandria und den USA und stellt regelmäßig in bedeutenden Häusern aus, zum Beispiel im Museum of Modern Art in New York und der Serpentine Gallery in London. In seiner Arbeit untersucht und beschreibt Shawky Zäsuren und Übergänge gesellschaftlicher, politischer und religiöser Entwicklungen in der Geschichte der arabischen Welt.


Credits: Courtesy of the artist and Sfeir-Semler Gallery Beirut and Hamburg; Porträtfoto: Arnika Fürgut/Kunstsammlung NRW


Anzeige

  • Kunst

    »Das wollen Sie mich wirklich alles fragen?«

    Zuerst schien Sophie Calle schockiert von den Interview-Fragen. Dann erzählte die Künstlerin bereitwillig von ihrem Werk, dem Tod ihrer Eltern, ihrer Leidenschaft für Stierkampf – und der Abschiedsfeier, die sie für ihre Brüste veranstaltet hat.

    Von Tobias Haberl
  • Anzeige
    Kunst

    Warum immer wieder Kunst?

    Seit 20 Jahren gestaltet einmal im Jahr ein Künstler das SZ-Magazin. Die Welt der Kunst hat sich seitdem massiv verändert. Sie gewann an Aufmerksamkeit und Finanzkraft, büßte aber zunehmend ihr Geheimnis und ihr revolutionäres, bewusstseinsförderndes Potenzial ein. Und jetzt? 

    Von Tobias Haberl
  • Kunst

    »Es gibt keine richtige oder falsche Ästhetik«

    Jeff Koons will mit seiner Kunst so viele Menschen wie möglich ansprechen - und verlangt zugleich astronomische Preise dafür. Ein Gespräch über seine pornografische Kunst und die bewusstseinserweiternde Wirkung von Weißbier.