Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 16°
Anzeige
Anzeige

Nackte Zahlen: Sexkolumne 28. Dezember 2015

Komm zu Mutti

Von Alena Schröder  Illustration: Sammy Slabbinck

Die Zeiten sind vorbei, als auf der weltgrößten Pornoseite besonders oft nach »Blowjob« und »Creampie« gesucht wurde. Aber das ist kein Weltuntergang. Die Suchanfragen dieses Jahres zeigen, wohin die Reise jetzt geht.



Anzeige
Die Älteren unter uns erinnern sich: Vor ziemlich genau drei Jahren war eigentlich Weltuntergang. Am 21. Dezember 2012 endete der Maya-Kalender, aber dann halt doch nicht die Welt. Was bitter war für all die Veranstalter von Apokalypse-Partys, weil natürlich niemand damit gerechnet hatte, danach noch aufräumen und die Pfandflaschen zum Automaten bringen zu müssen. Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass die Maya bei der Erstellung ihres Kalenders vor mehr als tausendzweihundert Jahren überhaupt nichts mit dem Weltuntergang im Sinn hatten – das Ende ihres Kalenders markiert nur den Beginn eines neuen Zeitalters. Eines Zeitalters, so die Überlieferung, in dem weibliche und männliche Energien gleichberechtigt herrschen werden, das Weibliche also einen Machtzuwachs erfährt. Dass das für viele Zeitgenossen gleichbedeutend mit der Apokalypse ist, mag die hartnäckige Fehlinterpretation des Maya-Kalenders erklären.

Im Moment sieht es ja nicht gerade danach aus, als würden die Maya Recht behalten, vom Zeitalter der weiblichen Energie ist wenig zu spüren, im Gegenteil: aktuell arbeiten vor allem kleine Männer mit großen Egos und noch größeren Waffensystemen an der Apokalypse. Doch Trost spendet in diesen Zeiten die Internetpornografie, genauer gesagt: Die Statistikabteilung von Pornhub, der größten Porno-Website der Welt. Dort werden regelmäßig die Vorlieben der User anhand ihrer Suchanfragen zu hübschen Grafiken verarbeitet und siehe da: Die Mayas hatten doch Recht. Seit 2013, sprich: seit Beginn des neuen Maya-Kalender-Zyklus, gibt es in den Suchanfragen eine deutliche Verschiebung. Stichworte wie »Blowjob« oder »Creampie« (bitte googlen Sie das einfach selbst, falls Sie nicht wissen, was das ist), die vor allem männliche Lust in den Vordergrund stellen, verschwinden aus den Top Ten der häufigsten Suchanfragen, ebenso »Anal« und »Orgie«. Auch ethnische Suchanfragen wie »indian« oder »asian« – bis 2013 immer in den Top Ten – verschwinden aus der Statistik. Das Jahr 2015 gehört ethnienübergreifend den Frauen, vor allem den Müttern. Aber der Reihe nach:

Auf Platz eins der häufigsten Pornhub-Suchanfragen: »Lesben«. Gut, mag der geneigte Pornokenner da sagen, die sind in der Pornowelt ja meistens Hetero-Frauen, die nur aus Verzweiflung aneinander rumfummeln, bis endlich ein echter Mann kommt und es ihnen besorgt. Trotzdem weiß ja nun spätestens seit »Orange is the new Black« auch der konservativste Pornonutzer, wie das mit dem Lesbensex wirklich funktioniert und wie überflüssig Männer dabei sind, man darf also davon ausgehen, dass da wirklich sehr viele Menschen Frauen dabei zusehen wollen, wie sie ganz ohne anwesenden Penis miteinander Spaß haben.

Platz zwei der häufigsten Suchanfragen 2015: »Teen«, also Pornos mit möglichst jungen Darstellern, die hoffentlich volljährig sind und nur so aussehen wie Teens. Dieser Jugendwahn könnte irritieren, wäre da nicht auf Platz drei gleich die »Stiefmutter«. Auch die »Stiefschwester« hat es in die Statistik gebracht (Platz acht), ein Spiegel der Verbreitung und gesellschaftlichen Akzeptanz der Patchwork-Familie. Auf Platz vier, gleich nach der »Stiefmutter«, landet das Stichwort »Cartoon«, das artverwandte Stichwort »Hentai« (japanischer Manga-Porno) auf Platz zehn: ein Indiz für das Bedürfnis nach Realitätsflucht. Realitätsfern und doch aufschlussreich auch das Stichwort »Milf« (»Mom I'd like to fuck«), das auf Platz fünf landet, sowie »Mom« (Platz sechs). (Freunde, frischgebackene Mütter sind nicht horny, sondern müde. Die wollen einfach nur schlafen und nicht von Euch beschlafen werden! Aber gut, es geht hier ja um Fantasien.) Mit »Squirt« auf Platz sieben hat es sogar die vollkommen sinnlose, aber dennoch für viele Menschen offensichtlich faszinierende weibliche Ejakulation in die Statistik geschafft, wo sie sich seit drei Jahren wacker behauptet und darauf schließen lässt, dass der weibliche Orgasmus auch im Porno an Bedeutung gewinnt. Besonders hübsch: »Massage« auf Platz neun. Das klingt nach Vorspiel, frisch gestärkten Frotteehandtüchern und entspannenden Walgesängen.

Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Natürlich verbirgt sich hinter all diesen Stichwörtern letztendlich das übliche knalldoofe und mitunter sexistische Gerammel. Doch in einer Zeit, in der die Welt mehr und mehr aus den Fugen zu geraten scheint, stimmen diese Zahlen dennoch hoffnungsfroh. Denn sie offenbaren, dass die Mehrheit der weltweiten Pornokonsumenten – ja, das sind immer noch vorwiegend Männer – tief im Inneren doch irgendwie heim zu Mutti will, egal, ob sie Pegidisten, Dchihadisten, Nationalisten, Wutbürger, Extremisten oder Normalos sind.

Zum Schluss noch eine Warnung an alle Familienväter, die ihre Kindsmütter einst für eine jüngere, dehnungsstreifenfreiere Frau verlassen haben: Nicht immer nehmen die gemeinsamen Kinder die Demütigung ihrer Mutter so sportlich, wie es scheint. Gerade zu Weihnachten erlebt die Suche nach »Fucking Dad's girlfriend« auf Pornhub einen Anstieg um 2462 Prozent.


Anzeige

Alena Schröder

ist freie Autorin und lebt in Berlin. Sie gelobt, keine »arm, aber sexy«-Kalauer in dieser Kolumne unterzubringen, die sie im Wechsel mit Till Raether schreibt.