Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 26°
Anzeige
Anzeige

Sex 21. März 2016

Der Engel der Sex-Rentner

Fotos: Giulio Di Sturco

Vielen deutschen Senioren, die sich mit jungen Thailänderinnen vergnügen, kommt Pattaya wie das Paradies vor. Doch schnell kann aus dem Paradies die Hölle werden. Dann steht ihnen nur noch eine bei – Bualoi Sasai.

Anzeige
»Na, auch auf der Suche nach einer Frau?«, fragte ein deutscher Rentner den SZ-Magazin-Reporter Christoph Cadenbach, als sich die beiden am Strand von Pattaya begegneten. Mehrere tausend deutsche Senioren leben dauerhaft in der thailändischen Küstenstadt - wegen des schönen Wetters und der niedrigen Lebenshaltungskosten, vor allem aber wegen der thailändischen »Miet-Frauen«. So werden Prostituierte genannt, die mit ihren Freiern zusammenziehen und diese ständig begleiten, so wie echte Partnerinnen. Der momentane Tarif: Zwölf Euro am Tag plus Spesen (Schuhe, Kleider, Motorrad).

Cadenbach war aber nicht nach Pattaya gereist, um über die »Miet-Frauen« zu berichten, sondern über Bualoi Sasai, eine beeindruckende Thailänderin, die zum Einsatz kommt, wenn die deutschen Männer am Ende sind. Denn gar nicht so selten kommt es vor, dass den Deutschen das Geld ausgeht, dass sie krank werden oder einfach nicht mehr mit dem Leben klar kommen. Und was dann? Ein soziales Netz gibt es nicht. »Viele deutsche Männer sind zu schwach für Thailand«, sagt Sasai, die 23 Jahre lang im Bad Salzuflen lebte und fließend deutsch spricht. Für jene Gestrandeten ist sie oft die letzte Hoffnung.

Mehrere Tage war Cadenbach im Milieu der Sex-Rentner von Pattaya unterwegs. Er traf einen ehemaligen Schweizer Schmuckhändler, der Neu-Ankömmlingen verrät, wie das Prostitutionsgeschäft läuft, traf die beiden deutschen Rentner, die Bualoi Sasai pflegt, und war auch dabei, als sie wegen eines dramatischen Notfalls ins Krankenhaus von Pattaya gerufen wurde.

»Die Männer müssten eigentlich wissen, wann ihre Zeit hier zu Ende ist«, sagt Bualoi Sasai. »Wo sie hingehören. Hier vertrocknen sie doch. Ich kann das nicht mit ansehen.« Von einigen der Männer, um die sie sich kümmert, wird Sasai bezahlt, von vielen anderen bekommt sie aber allenfalls ein Dankeschön. Was treibt diese ungewöhnliche Frau an?

Lesen Sie die komplette Reportage mit SZ Plus:



Anzeige

  • Sex

    »Der Unterschied zwischen Oper und Porno ist nicht groß«

    Adrineh Simonian hat 15 Jahre lang Opern gesungen - und dann schlagartig aufgehört, um Erotikfilme zu drehen. Um Darsteller zu überzeugen, redet sie monatelang mit ihnen und nach dem Orgasmus lässt sie die Kamera einfach weiterlaufen. Ein Gespräch mit einer Frau, die dem Porno die Würde zurückgibt. 

    Interview: Tobias Haberl
  • Anzeige
    Sex

    6,3

    Sex in Zahlen. Diesmal: Was ist die richtige und was die falsche Anzahl von Geschlechtspartnern?

  • Sex

    Der Samenspender

    Der Sultan Moulay Ismael Ibn Chérif hat angeblich 888 Kinder gezeugt. Geht das überhaupt? Zwei österreichische Wissenschaftler sagen: Absolut.

    Von Susanne Schneider