Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -3°
Anzeige
Anzeige

Familie 07. Juli 2016

Mein Sohn hat mich verlassen

Foto: Bramgino/Fotolia.de

Vor sieben Jahren erfuhr eine Mutter von ihrem Sohn, er wolle für den Rest seines Lebens nie mehr von ihr hören. Seitdem fragt sie sich, wer hier was falsch gemacht hat und wie sie wieder Frieden finden kann.

Anzeige
Sie hatten eine ganz gute Beziehung, die Mutter und ihr Sohn. Nicht honigsüß, aber okay. Sie hörten gemeinsam Max Goldt. Sprachen über das Leben, den Tod, Musik, Gott, keinen Gott, über Kunst und Kondomgrößen.

Seit sieben Jahren haben sie keine Beziehung mehr, die Mutter und ihr Sohn. Er ist ihr ältester, 30 jetzt. Für den Rest seines Lebens, schrieb er in einer letzten Mail, möchte er nichts mehr von ihr hören. Und dass er seine Mutter nicht mal hassen würde, sie sei ihm scheißegal.

Unvorstellbar für Eltern, ihre Kinder zu verlieren, auch, wenn sie schon erwachsen sind. Unvorstellbar, so ganz und gar abgelehnt zu werden von einem Menschen, den man geboren und aufgezogen hat. Und doch: Eins von 25 erwachsenen Kindern bricht den Kontakt zu den Eltern ab, 100.000 verstoßene Eltern sollen es in Deutschland sein, schätzen Psychologen. Tendenz steigend. Joshua Coleman, Psychologe aus San Francisco, hat sich auf das Gebiet »Elterliche Entfremdung« spezialisiert und nennt die Entwicklung eine stille Epidemie. Weil die Betroffenen nicht drüber sprechen. Aus Scham. Aus Furcht. Aus Angst vor dem Urteil der Anderen. Es muss ja was nicht gestimmt haben.

Unsere Autorin, die aus Rücksicht auf ihren Sohn ein Pseudonym gewählt hat, schreibt auf, wie es ihr geht, wenn sie an ihren Sohn denkt. Sie fragt sich, was zum Bruch geführt haben kann. Erinnert sich an die eigenen Probleme mit der eigenen Mutter. Und stellt fest, dass nach den Jahren des Schweigens selbst die Sehnsucht nach dem eigenen Kind verblasst. Sie kann nicht sagen, ob das ein Segen ist. Oder ein weiterer Grund zur Traurigkeit.

So lernt sie notgedrungen, mit diesem Schicksal zu leben. Und ist fassungslos, als etwas völlig Unerwartetes geschieht: 27 Jahre, nachdem er sich aus dem Familienleben verabschiedet hatte, taucht plötzlich der Vater ihres Sohnes wieder auf.

Lesen Sie die komplette Geschichte jetzt mit SZ Plus.



Anzeige

  • Familie

    Schmink dich ab, Papa!

    Der Vater tritt auf einer Karnevalssitzung als »lustiger Afrikaner« auf – mit schwarz angemaltem Gesicht. Der Sohn findet das peinlich und rassistisch. Ein Familiengespräch über Blackfacing.

    Von Jona Spreter
  • Anzeige
    Familie

    Bleibt doch noch

    Während im Nebenzimmer Umzugskartons gepackt und Poster abgerissen werden, fragt sich unser Autor: Müssen sich Eltern und Kinder denn wirklich trennen?

    Von Jo Lendle
  • Familie

    Eine Familie beendet ihr Schwarz-Weiß-Denken

    Im Schüleraustausch in den Südstaaten der USA erlebte Rebekka Endler ihre weißen Gasteltern als erzkonservativ und streng gläubig. Mit Schwarzen hatten sie nichts am Hut. Jahre später erfährt sie, dass das Paar seine Kirchengemeinde verlassen und zwei schwarze Kinder adoptiert hat.