Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 17. Juli 2016

»Die Reaktion der Kinder ist am bewegendsten«

Interview: Konstantin Schätz  Fotos: Aslam Husain

Nach dem Referendum gingen viele Briten auf die Straße, um gegen den Brexit zu demonstrieren. Fotograf Aslam Husain hielt den »March for Europe« fotografisch fest.



Anzeige
Name:
Aslam Husain
Alter: geboren 1986 in Victoria, British Columbia (Canada) 

Ausbildung: Master in Theater an der Universität Essex
Wohnort: London 

Website: aslamhusainphotography.com

SZ-Magazin: Sie sind eigentlich Porträtfotograf. Was hat Sie dazu gebracht, die Proteste gegen den Brexit zu dokumentieren?
Aslam Husain: Nachdem die Ergebnisse des Referendums bekannt gegeben wurden, war ich in einer Art Schockzustand. Ich hab mir nicht all zu große Hoffnungen gemacht, dass die Proteste etwas ändern würden, aber ich wollte dabei sein. Als ich zu dem March for Europe ging, wollte ich als Bürger dabei sein. In meiner Rolle als Fotograf wollte ich diese Solidarität für Europa einfangen, die mich umgeben hat.

Die meisten Leute in Ihren Bildern lächeln, obwohl sie über den Ausgang des Referendums enttäuscht sind.

Ja, das ist das Komische an diesen Protesten. Da ist immer eine gewisse Heiterkeit und Solidarität. Mich haben am meisten die Bilder überwältigt, die ich von den jüngeren Teilnehmern gemacht habe. Von jungen Erwachsenen, Jugendlichen, sogar Kindern. Deren Reaktion ist am ehrlichsten und bewegendsten. Die britischen Kinder aus Europa. Die europäischen Kinder in Großbritannien. Ihre Zukunft hängt in der Schwebe und das wissen sie. Sie wollen zeigen, wofür sie kämpfen. Natürlich war da auch viel Wut und dem Gefühl, verraten worden zu sein. Ich bin selbst wütend. Farage und Johnson haben das Feuer gelegt und waren dennoch nicht auf den Brand vorbereitet. 


Glauben Sie, dass der Brexit noch abgewendet werden kann?

Ich glaube nicht mehr dran. Theresa May hatte erklärt, dass die Entscheidung des Referendums respektiert werden muss und sie das Land aus der EU führen wird. Sie hat auf alle Fälle einen schwierigen Job, vor allem, weil sie selbst ja für den Verbleib gestimmt hat. Obwohl ich es gut finde, dass die letzten zwei Kandidaten für den Premierministerposten Frauen waren, habe ich sehr gemischte Gefühle, was Theresa May angeht. Ich habe die Sorge, dass sie eine zweite Margaret Thatcher wird. Sie hat jetzt auf alle Fälle eine undankbare Aufgabe. Das Vereinigte Königreich steckt in einer Identitätskrise.

Wie wird sich der Alltag durch den Brexit ändern?

Für Künstler wird es schwer. Denn für sie ist die EU nicht nur eine ökonomische Gemeinschaft, sondern es ist primär eine kulturelle Zusammenarbeit, von der sie profitieren. Allein die ganzen Zuschüsse der EU für künstlerische Projekte. Der größte Verlust, zumindest für mich, ist die Freiheit, sich in der EU frei bewegen zu können. Das verhindert ein Stück weit auch, dass sich englische Künstler mit anderen in Europa austauschen können. Das ist bestürzend. Außerdem fürchte ich, dass Großbritannien das verliert, was ich an diesem Land am meisten mag: den Multikulturalismus. Alle meine Vorfahren lassen sich auf Großbritannien zurückführen und dennoch, der Tag, an dem die Referendum Ergebnisse veröffentlicht wurden, war der erste Tag meines Leben in England, an dem ich mich wie ein Ausländer hier gefühlt habe. Das war schockierend.

Anzeige
  • Neue Fotografie

    »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier.

    Interview: Jona Spreter
  • Neue Fotografie

    Von drauß' vom Walde komm ich her

    Die Fotografin Lorraine Hellwig hat vier Aussteiger begleitet, die sich in der Schweiz im Wald verstecken und dort ein denkbar einfaches Leben führen. Gefunden hat sie die Vier allerdings auf ungewöhnliche Weise.

    Interview: Stefanie Witterauf