Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 31°
Anzeige
Anzeige

Sport 21. Juli 2016

Warum protestierte niemand gegen dieses Tor?

Von Detlef Esslinger  Foto: British Pathé

Wer sich das Finale der Fußball-WM 1966 noch einmal ansieht, wird feststellen: Ein Treffer hätte niemals zählen dürfen – aber es ist nicht das berühmte Wembley-Tor.



Anzeige
Über das berühmteste Tor der Fußballgeschichte braucht man nichts mehr zu sagen und zu schreiben. Das »Wembley-Tor« ist nun wirklich hinreichend diskutiert – vor allem aber war dieses 3:2 für England vor genau 50 Jahren ganz gewiss nicht das seltsamste Tor, das in diesem WM-Finale vom 30. Juli 1966 gegeben wurde. Dieses war das 4:2. Es fiel in der allerletzten Minute der Verlängerung, es besiegelte die deutsche Niederlage. Am deutschen Strafraum waren im Einsatz: zwei englische Spieler, zwei deutsche Spieler – und drei Zuschauer.

So vieles ist seltsam an diesem Tor: dass der Schiedsrichter es tatsächlich gab. Dass kein deutscher Spieler protestierte. Dass es auch später nie ein Thema war. Das muss man sich ja mal vorstellen: In einem Weltmeisterschaftsfinale beim Stand von 3:2 laufen drei Zuschauer auf Ballhöhe, der Ball geht ins Tor, zum 4:2 – und niemanden kümmert's!

Bei meinem Großvater lag in den 70er-Jahren ein Bildband über die WM 1966 herum. Ein Foto zeigte diese Szene vor dem 4:2. Und wie das im Leben manchmal so geht: Man sieht etwas, man vergisst es zwar, aber irgendwo im Hinterkopf nistet sich das Gesehene ein – und eine Ewigkeit später kommt es einem wieder in den Sinn; in diesem Fall vor ein paar Monaten. Also nahm ich Kontakt zu fünf Beteiligten von damals auf: den Spielern Horst-Dieter Höttges, Wolfgang Overath, Hans Tilkowski und Wolfgang Weber, außerdem dem Radioreporter Heribert Faßbender. Warum protestierte niemand gegen dieses Tor, warum machte es niemand zum Thema?

Der Grund dafür ist erstens simpel und macht das Rätsel zweitens noch ein bisschen größer: Mit Ausnahme von Tilkowski hatte keiner von ihnen die Zuschauer bemerkt – sogar Overath nicht, und der lief an ihnen vorbei. Als ich nun mit ihm darüber sprach, antwortete er: »Nä!« Das höre er zum ersten Mal. Kann man ihm das glauben? Die Geschichte über das vierte Tor zeigt: Auf jeden Fall!

Lesen Sie die Geschichte aus dem SZ-Magazin hier mit SZPlus:


Anzeige
  • Sport

    Pott: hässlich

    Kaum jemand hat so viele Tennisturniere gewonnen wie Roger Federer. Die Schattenseite des Erfolges: Seine Trophäen sehen oft aus wie Sondermüll.

    Von Max Fellmann
  • Anzeige
    Sport

    »Ich kenne das Risiko. Es ist mir voll bewusst«

    Endlich hat Bibiana Steinhaus den Aufstieg als Schiedsrichterin in die 1. Bundesliga der Herren geschafft. Wir haben sie begleitet, zu spottenden Kollegen und ihrem bekannten Lebensgefährten, bis zu einem Anruf, auf den sie zehn Jahre gewartet hat. 

    Von Lorenz Wagner
  • Sport

    Hilfe, was rammt mich da?

    Mit Fahrrad und Skateboard waren die Leute gestern unterwegs. Heute flitzen sie auf viel ungewöhnlicheren Geräten durch den Park. Ein kleiner Überblick, vom motorisierten Tretroller bis zu elektrischen Rollschuhen.

    Von Nataly Bleuel