Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Deutschland 28. Juli 2016

Wir schaffen das, aber…

Von Patrick Bauer  Foto: Gettyimages/geber86

Kindermädchen, Lieferdienst, Paket-Lieferant: Berufstätige Paare mit Kindern brauchen viele Helfer im Alltag – und diese sind meistens unterirdisch bezahlt.

Anzeige
Eigentlich hatte ich keine Zeit, die Titelgeschichte für das aktuelle SZ-Magazin zu schreiben. Unser Sohn war krank und konnte nicht in den Kindergarten. Und ich konnte nicht ins Büro, denn meine Frau hatte in der Arbeit auch viel zu tun. Wenn sie nach ein paar Stunden heim kam, musste ich schon wieder los: Unsere kleine Tochter im Kindergarten »eingewöhnen«. Im Bad stapelte sich die Schmutzwäsche und in der Küche das dreckige Geschirr - und das obwohl wir kaum zum Kochen kamen.

Die Titelgeschichte wäre nie fertig geworden, wenn wir nicht – wie so oft – viele Unterstützer gehabt hätten. Eine Putzfrau, die unseren Haushalt vor dem Kollaps bewahrte. Eine Oma, die regelmäßig die Kinder hütete. Den Fahrer vom Lieferservice, der uns das Abendessen brachte.

Ja, es war passend und ironisch zugleich: Beim Schreiben eines Artikels darüber, dass moderne, berufstätige Eltern erst recht auf Alltagshelfer angewiesen sind, wurde mir mal wieder bewusst, wie sehr das stimmt. Ich sehe es ja auch an meinen Freunden mit Kindern: Ohne Erzieherinnen, Kindermädchen, Babysitter oder Paketboten (die all das online Bestellte, was man nicht mehr im Laden zu kaufen schafft, anschleppen) wäre dieses schöne, stressige, privat und beruflich vollgepackte Familienleben nicht möglich.

Das Problem ist nur: All diese Vereinbarkeitshelfer werden in der Regel ziemlich schlecht und oft sogar schwarz bezahlt – und sie arbeiten unter Bedingungen, über die sich die meisten der sich für aufgeklärt und fortschrittlich haltenden Eltern in meinem Umfeld ansonsten zu recht empören.

Von dieser Doppelmoral erzählt die Titelgeschichte. Und davon, dass unsere schöne neue Familienwelt auch unter dem Gesichtspunkt der Geschlechtergerechtigkeit verlogen ist. Und davon, warum es nicht reicht, an das Gewissen von uns Eltern zu appellieren.

Aber jetzt muss ich schnell nach Hause, meine Frau ablösen.

Den gesamten Text jetzt lesen mit SZ Plus:


Anzeige
  • Deutschland

    Der Tag, als mein syrischer Freund in Deutschland heimisch wurde

    Seit sechs Jahren lebt Dellair schon in Deutschland. Doch Zerrissenheit prägte sein Leben. Immer wieder reiste er nach Syrien und in den Libanon, um vor Ort zu helfen. Im SZ-Magazin-Jahresrückblick erzählt Christoph Cadenbach von dem Augenblick, der alles änderte.

  • Anzeige
    Deutschland

    »Helmut Schmidt quoll seine Selbstherrlichkeit aus den Ohren«

    Heide Sommer war fünfzig Jahre lang die Sekretärin von Machtmenschen und Geistesgrößen wie Rudolf Augstein, Carl Zuckmayer und Fritz J. Raddatz. Im Interview mit Sven Michaelsen beantwortet sie die Frage, ob große Männer groß bleiben, wenn man sie aus der Nähe beobachtet.

  • Deutschland

    Das Leben nach dem Terror

    Nach Terroranschlägen wird viel über das Leben der Attentäter berichtet, über die Opfer erfährt man wenig. Doch wie geht das Leben danach weiter? Wie verarbeitet man die körperlichen und seelischen Wunden? Acht Deutsche, die Terror erlebt haben, erzählen es uns.

    Von Marc Baumann, Simona Dürnberg, Bernhard Heckler und Manuel Stark