Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Kunst 17. November 2016

»Ich bin kein Fälscher«

Foto: Tanja Kernweiss

Weil er Gemälde von Otto Dix gefälscht hat, wurde Rüdiger Faller einst zu drei Jahren Haft verurteilt. Dennoch glaubt er bis heute, »etwas Dixisches« in sich zu haben – und lebt nun neben dem Sohn des Malers.

Der Maler Rüdiger Faller vor seinem Haus am Bodensee.
Anzeige
Rüdiger Faller sagt, Otto Dix habe ihn verführt. Mit 16 Jahren besuchte der heute 73-Jährige mit seinem Vater eine Ausstellung in Singen am Bodensee. Vor der Großen Kreuzaufrichtung von Otto Dix blieb der Junge stehen. »Eine innere Stimme sagte mir: So musst du auch malen können«, erinnert sich Faller, »das Bild hat mich erschlagen. Da begann meine Manie.«

Diese Manie führte dazu, dass Rüdiger Faller 1987 vom Landgericht Konstanz wegen Betrugs in Tateinheit mit Urkundenfälschung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren auf Bewährung verurteilt wurde. 88 Dix-Imitate, die Faller - er hatte damals ein Alkoholproblem und große Geldsorgen - für wenig Geld im Auftrag eines Galeristen angefertigt hatte, waren sichergestellt worden. Wie viele solche Bilder Faller damals insgesamt produziert hat, weiß er selbst nicht mehr. Einige sind wahrscheinlich noch immer in Privatbesitz oder im Umlauf.
Anzeige

Und so erzählt die Geschichte von Rüdiger Faller nicht nur viel über den weltweiten Kunstmark und darüber, wie schnell ein in Vergessenheit geratener Künstler wieder unbezahlbar werden kann. Sie erzählt auch vom besonderen Berufsstand des Kunstfälschers, von jenen Getriebenen, oft schillernd, noch öfter gebrochen.

Wobei: Dass er bereits zu den »vier bekanntesten deutschen Kunstfälschern« gezählt wurde, beleidigt Rüdiger Faller mehr als dass es ihn stolz macht, denn: »Ich bin kein Fälscher. Ein Wolfgang Beltracchi ist ein Fälscher, der kann zwar perfekt imitieren, aber den verbindet mit keinem Maler, was mich mit Dix verbindet.«

Rüdiger Faller fühlt sich seit seiner Festnahme, seit dreißig Jahren also, falsch verstanden und ungerecht behandelt. Ein Dix kommt selten allein hat er seine erste Biografie erst genannt; sie erschien dann unter dem Titel Im langen Schatten des Otto Dix. Und heute lebt Rüdiger Faller auf der Halbinsel Höri am Bodensee tatsächlich neben einem echten Dix, nämlich Jan Dix, dem jüngsten Sohn des großen Malers. Haus an Haus. SZ-Magazin-Reporter Patrick Bauer hat Faller und Dix getroffen und beschreibt nicht nur den krummen Lebensweg des »Dix-Fälschers«, sondern auch ein Nachbarschaftsverhältnis, das zu den ungewöhnlichsten, kompliziertesten in Deutschland gehören dürfte.

Lesen Sie die komplette Reportage jetzt mit SZ Plus.



  • Kunst

    Wie Sperrmüll zu Kunst wird

    Ein unbekannter Künstler verpasst Gerümpel in den Straßen von Los Angeles traurige Clownsgesichter. Seine Arbeiten sind inzwischen sehr begehrt – dabei wurde der Mann eher zufällig zum Streetartist.

    Von Jona Spreter
  • Anzeige
    Kunst

    »Das wollen Sie mich wirklich alles fragen?«

    Zuerst schien Sophie Calle schockiert von den Interview-Fragen. Dann erzählte die Künstlerin bereitwillig von ihrem Werk, dem Tod ihrer Eltern, ihrer Leidenschaft für Stierkampf – und der Abschiedsfeier, die sie für ihre Brüste veranstaltet hat.

    Von Tobias Haberl
  • Kunst

    Warum immer wieder Kunst?

    Seit 20 Jahren gestaltet einmal im Jahr ein Künstler das SZ-Magazin. Die Welt der Kunst hat sich seitdem massiv verändert. Sie gewann an Aufmerksamkeit und Finanzkraft, büßte aber zunehmend ihr Geheimnis und ihr revolutionäres, bewusstseinsförderndes Potenzial ein. Und jetzt? 

    Von Tobias Haberl