Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 07/2017 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Fritz Kalkbrenner

Fotos: Alfred Steffen

Der Produzent und Sänger Fritz Kalkbrenner über durchfeierte Nächte, seine Jugend in Ost-Berlin und ein Leben nach der Musik.



Anzeige
Geboren
 
28. Mai 1981 in Ost-Berlin
Beruf Musiker, Sänger, Produzent
Ausbildung Gymnasium (abgebrochen)
Status Brüderchen, komm tanz mit mir

Immer nur als kleiner Bruder oder kleine Schwester bekannt zu sein, das nervt – Casey Affleck, Avelina Boateng und Jonas Hummels wissen, wovon die Rede ist. Es gibt nicht viele Geschwisterpaare, deren Erfolg sich auf Augenhöhe einpendelt. Auch bei den Kalkbrenners dachte man lange vor allem oder ausschließlich an Paul, der als Technomusiker und DJ Tanzflächen in Shanghai, Moskau und Buenos Aires füllte. Das hat sich in den vergangenen Jahren geändert. Fritz, der vier Jahre nach Paul zur Welt kam, holte auf, fand seinen eigenen Weg, seine eigene Musik; längst haben beide ihre Felder so souverän abgesteckt, dass sie auch ganz locker zusammenarbeiten können – wie für den Hit Sky and Sand, der sich 129 Wochen lang in den deutschen Charts hielt. Beide machen sie elektronische Musik, die von einer melancholischen Grundstimmung ausgehend erst ins Euphorische und dann wieder zurück schwappt. Fritz aber singt noch dazu, und zwar mit einer dermaßen kühlen, eleganten Stimme, dass man sofort das Gefühl hat, man säße mit einem Drink in der Hand in einer klimatisierten Flughafenlounge in Kuala Lumpur. Sein aktuelles Album, mit dem er derzeit auf Tournee ist, heißt Grand Départ und ist von Pop über House bis zu Techno irgendwie alles auf einmal.

Anzeige