Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

Natur 06. April 2017

»Wir fühlen uns wohl, wenn eine Landschaft überschaubar ist«

Von Rainer Stadler  Foto: dpa

»Raus in die Natur« heißt für die meisten: bloß keine Wildnis, sondern schön angelegte Wege und Aussichtspunkte. Warum das so ist, erklärt der Natursoziologe Rainer Brämer im großen Interview über das Wandern.

Vom Staffelberg in Oberfranken hat man einen wunderschönen Blick ins Obermaintal
Anzeige
Was suchen die Menschen, wenn sie am Wochenende ins Grüne aufbrechen? Unberührte Wildnis? Einsame Berggipfel? Abenteuer? Der Marburger Natursoziologe Rainer Brämer geht diesen Fragen seit Jahrzehnten nach – und kommt zu ebenso überraschenden wie ernüchternden Erkenntnissen. »Unberührte Wildnis bedeutet Gestrüpp, dichte Wälder, viel Unterholz, keine Wege. Das mögen viele Menschen überhaupt nicht«, erkärt Brämer. »Wir fühlen uns wohl, wenn die Landschaft überschaubar ist und viele Aussichten bietet.« Das bedeute aber nicht, dass alle Wanderer die Gipfel stürmen wollten. Almhöhen und Mittelgebirge seien bei den meisten viel beliebter. Auch Wasser sei ein wichtiges Element für eine Landschaft, die Menschen als schön empfinden.

Studien hätten gezeigt, dass diese Vorlieben tief in unserem Inneren verankert seien, »wir haben offensichtlich ein Bauchempfinden dafür«. Schon unsere Vorfahren hätten weite Landschaften bevorzugt, weil sie dann schnell erkennen konnten, »wo es grün ist und blüht - wo es also Nahrung gibt«. Wasser sei ohnehin überlebenswichtig gewesen, wenn sich die Jäger und Sammler zu neuen Revieren aufmachten.

Moderne Menschen hätten also ihr Landschaftsempfinden von den Vorfahren geerbt, was laut Brämer dazu führt, dass sie sich von künstlich angelegte Parklandschaften oder auch Golfplatzanlagen besonders angetan zeigten - das hätten verschiedene Studien erwiesen, »sehr zum Schrecken aller Ökologen«.

Er sagt: Gerade der Umweltschutz habe dazu beigetragen, dass sich die Menschen heute noch mehr von der Natur entfremdet hätten. Wie das sein kann, und welche Rolle übervorsichtige Eltern und soziale Medien dabei spielen, lesen Sie im langen Interview zum Thema Wandern in der aktuellen Ausgabe des SZ-Magazins.

Jetzt mit SZ Plus lesen:


Anzeige

  • Natur

    Die Letzten ihrer Art

    Spatzen gelten im kollektiven Bewusstsein als »sowieso vorhanden« – dabei sind die Vögel aus vielen Städten fast verschwunden. Über die letzte Münchner Spatzenkolonie.

    Von Konstanze Faßbinder
  • Anzeige
    Natur

    Unter die Flügel greifen

    Forscher warnen seit Jahren vor dem Bienensterben. Aber jeder kann etwas tun, um den Insekten zu helfen. Ein Ratgeber.

    Von Susanna Bingemer
  • Natur

    Direkt vor der Nase

    Angeblich gibt es in deutschen Wäldern so gut wie keine Trüffeln - und wer doch eine findet, hat ausgesorgt. Wer mit einem Experten loszieht, stellt fest, dass beides nicht stimmt.

    Von Max Scharnigg