Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 16/2017 Musik

Hammer Hart

Von Theresa Hein 

Rammstein gehen bald wieder auf Tournee - mit Konzerten in New York, Prag und bei Rock am Ring. Wem das zu weit weg oder zu teuer ist: Hier sind ein paar Alternativen.



Anzeige
Die meisten Tributebands funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Man nehme ein paar Musiker, die ihren Vorbildern halbwegs ähneln, und lasse sie deren Hits unverändert nachspielen, gern in Kostümen. Und ein Bandname muss her, der orginell daherkommt, aber sofort erkennen lässt, wem hier Tribut gezollt werden soll. Fake That. Noasis. AB/CD. Oft werden Bands nachgeahmt, deren Mitglieder verstorben oder zerstritten sind und die deshalb nicht mehr für Konzerte zur Verfügung stehen. Da ist es leicht: Wenn Nirvana nicht mehr auftreten, ist ein Konzert von Nearvana besser als nichts.

Doch es gibt auch Bands, die Nachahmer auf den Plan rufen, obwohl die echte Band noch fleißig Konzerte gibt. Das ist wohl die Königsklasse der Superstars: Kiss (mit ihren Masken eh kaum von Kopien zu unterscheiden), Metallica (spielen nur noch in Riesenhallen). Die einzige deutsche Band in dieser Liga ist Rammstein. Wohl eine Sache von Angebot und Nachfrage: So viele Konzerte könnte die Originalband nicht spielen, wie es Menschen gibt, die ihr Theater erleben wollen: einen Sound wie Fleischklopfer auf Schweineschnitzel, dazu ein Mordsspektakel mit Flammenwerfern, Hebebühnen und Explosionen. Die echten Rammstein haben für dieses Jahr gerade mal zwei Konzerte in Deutschland angekündigt, bei Festivals mit Eintrittspreisen von je mehr als 200 Euro. Ihre Nachahmer Meinstein, Stammheim oder Stahlzeit spielen fast jedes Wochenende irgendwo zwischen Plauen, Oberkalmbach oder Bad Dürkheim. Manchmal auch bei Hochzeiten. Natürlich könnte man jetzt Witze machen über den zusammengebastelten Stil dieser Bands, die der kunstvoll arrangierten Show des Originals halt nur so nahekommen, wie es Ausdauer, Budget und Fantasie erlauben. Doch im Kern sind diese Tributebands etwas Demokratisches, sie ermöglichen Teilhabe für alle. Und vermutlich ist die Verbindung zwischen diesen Bands und ihrem Publikum noch enger als bei Auftritten der Originale. Hier treten Fans vor Fans auf. Vor der Bühne stehen Menschen, denen es nicht reicht, die Show ihrer Idole nur auf DVD zu erleben. Und auf der Bühne stehen Menschen, die Rammstein so sehr verehren, dass sie am liebsten Rammstein wären.

Fotos: Liebeliese; Sascha Bett; Christian A. Esche; Alfredo Geisse; privat

Anzeige
Theresa Hein

war in der achten Klasse, als jemand ein Referat über Rammstein hielt. Kein anderer musikalischer Moment ihrer Jugend hat sie so erschreckt.

  • Musik

    »Manchmal denke ich, ich kann gar nicht leben, sondern nur arbeiten«

    Für das SZ-Magazin fertigte Joachim Kaiser gern kunstvolle Interviews aus den Sätzen verstorbener Größen. Nun ist Kaiser im Alter von 88 Jahren gestorben. Wir verneigen uns vor ihm, indem wir seine Idee aufnehmen: ein Gespräch, in dem alle Antworten aus Kaiser-Texten stammen.

    Fragen von Max Fellmann und Tobias Haberl
  • Anzeige
    Musik

    »Ich hatte immer das Gefühl, ich genüge ihm nicht«

    Wenn alle Welt immer nur nach dem Vater fragt: Die Schauspielerin Isabel Karajan über ihre lebenslange Flucht aus dem Schatten eines Genies.

    Protokoll: Florian Zinnecker
  • Musik

    Anarchist und Papa

    Johnny Rotten war als Sänger der Punk-Band Sex Pistols der Albtraum britischer Eltern. Und doch zugleich ein liebevoller Vater. Ein Gespräch über gefährliche Nonnen, Udo Jürgens und die Schwierigkeit, seinen Kindern immer die Wahrheit zu sagen.

    Von Max Fellmann